Projekte

Akademie Zweite Moderne – globale Sichtbarkeit von Komponistinnen*

Zum 150. Geburtstag von Arnold Schönberg treten die Wiener Festwochen auf den Plan und setzen mit der Akademie Zweite Moderne weltweit neue Impulse für die Sichtbarkeit von Komponistinnen*. Das Klangforum Wien begleitet diesen Prozess als Teil der Jury und bringt die ausgewählten Werke zur Aufführung.
No items found.

Mit dem Anspruch, die Moderne zu globalisieren und sie feministischer zu machen, wurde im Rahmen der Wiener Festwochen 2024 die Akademie Zweite Moderne gegründet. Denn trotz über hundert Jahren Moderne liegt der Anteil der weltweit von Orchestern aufgeführten Werke von Komponistinnen* heute bei nur 7,7%. Die Wiener Festwochen holen in kämpferisch-revolutionärem Geiste den historischen ‚Moderne‘-Begriff in die Gegenwart und riefen die Akademie Zweite Moderne als Plattform für Komponistinnen* ins Leben, die ihre Sichtbarkeit fördert und einfordert. Ihr klares Ziel ist, dass Theater, Opern, Konzerthäuser und Festivals den Werkanteil von Komponistinnen* in ihrem Programm deutlich erhöhen.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren werden ab 2024 alljährlich zehn Komponistinnen* zu den Wiener Festwochen eingeladen, um gemeinsam mit lokalen und internationalen Impulsgeber:innen Strategien der Sichtbarkeit zu entwickeln und eigene Kompositionen zu präsentieren. Die erste Ausgabe fällt nicht zufällig ausgerechnet in jenes Jahr, in dem auch Arnold Schönbergs 150. Geburtstag gefeiert wird. Der große Innovator hatte zwar zahlreiche Meisterschülerinnen in seinen Kompositionsklassen, aber sichtbar wurden diese im einstigen Musikleben kaum. Die 50 ausgewählten Komponistinnen* der Akademie Zweite Moderne stehen daher sinngemäß auch für jene 50 vergessenen und ungehörten Kompositionsschülerinnen Schönbergs, welche (im Gegensatz zu berühmten Kollegen wie John Cage, Alban Berg oder Anton Webern) zumeist in Vergessenheit geraten sind.

No items found.

Das Klangforum Wien ist Teil der Jury zur Auswahl der Komponistinnen* und spielt erstmals am 8. und 9. Juni 2024 deren Werke unter dem Motto „No Excuses Anymore“. Zahlreiche neue Namen finden so auf die Notenpulte des Ensembles.

Bei einem zweitägigen Diskursprogramm gehen die Festwochen der damit verbundenen Frage nach: „Wie kann eine Musiktheater- und Konzertpraxis aussehen, die sich der Gegenwart zuwendet – global, vielfältig und für alle?”

Wir bringen Komponistinnen* und Kulturinstitutionen als Botschafter:innen der zweiten Moderne weltweit zusammen. Gemeinsam wollen wir Strukturen der Ungleichheit in der Musikwelt verändern. Dabei geht es uns um den gleichen Zugang, die gleichen Rechte und Ressourcen für Frauen*, aber auch um dekoloniale Perspektiven auf zeitgenössische Musik.
Jana Beckmann, Projektinitiatorin und Dramaturgin

Komponistinnen* 2024: Du Yun (Komponistin, Performerin, Aktivistin aus Shanghai/China), Bushra El-Turk (britisch-libanesische Komponistin für Konzert, Theater, Film und Live Art Performances), Shasha Chen (Komponistin, Multimedia-Künstlerin und Performerin aus China), Dilay Doğanay (Komponistin aus Izmir/Türkei), Mirela Ivičević (Komponistin aus Split/Kroatien und Mitbegründerin des Black Page Orchestra), Marina Lukashevich (Komponistin und Sound Ingenieurin aus Belarus), Monthati Masebe (Komponist:in, Forscher:in und Pionier:in non-binärer Repräsentation aus Südafrika), Brigitta Muntendorf (deutsch-österreichische Komponistin im Spannungsfeld analog-digitaler Ausdrucksformen), Feliz Anne Reyes Macahis (philippinische Komponistin), Aida Shirazi (iranische Komponistin und Performerin (elektro-) akustischer Musik)

→ Porträts der Komponist:innen auf festwochen.at

Du Yun, (c) Zhen Qin
Set caption in image ALT
Bushra El-Turk, (c) Ben McDonnell
Set caption in image ALT
Shasha Chen, (c) Mark Ballyk
Set caption in image ALT
Dilay Doğanay, (c) Pin Chen Lu
Set caption in image ALT
Mirela Ivičević, (c) Rui Camilo/EvS Stiftung
Set caption in image ALT
Marina Lukashevich, (c) Yury Lytko
Set caption in image ALT
Monthati Masebe, (c) Rudzani Makwarela
Set caption in image ALT
Brigitta Muntendorf, (c) Frederike Wetzels
Set caption in image ALT
Feliz Anne Reyes Macahis, (c) Marie Luise Calvero
Set caption in image ALT
Aida Shirazi, (c) Aida Shirazi
Set caption in image ALT
No items found.

Die Jury: Barbora Horáková Joly (Opernregisseurin), Sofia Jernberg (Sängerin und Komponistin, Sophie Schafleitner (Violinistin und Dramaturgin des Klangforum Wien), meLê yamomo (Wissenschaftler, Komponist und Theatermacher), Jana Beckmann (Kuratorin und Dramaturgin der Wiener Festwochen).

Die Akademie Zweite Moderne ist ein Projekt der Wiener Festwochen in Kooperation mit Arnold Schönberg Center, ORF Radiokulturhaus und Ö1. Schirmherrin des Projekts ist Nuria Schoenberg Nono.

Partner

No items found.

No items found.

No items found.

Mehr entdecken

Journal
No items found.
No items found.
No items found.