Schönberg und die Schrammelbrüder


Unerhört sinnliche und sinnstiftende Reisen in die Abgründe des Wienerischen (SVZ)

Die süffigen, weinseligen Tänze und Gesänge der Brüder Johann und Josef Schrammel aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die bis zum heutigen Tag das Kernrepertoire der Heurigenmusiken in den Buschenschanken an den Stadträndern Wiens bilden, gehen eine erstaunlich schlüssige und homogene Verbindung mit dem Pierrot lunaire und der Serenade von Arnold Schönberg ein. 

Abgerundet wird das Programm, welches das Klangforum Wien erstmals in der Spielzeit 2001/2002 präsentiert hat, durch eine Auswahl von Friedrich Cerhas abgründig-wienerischen Chansons, die das sinnlich fassbare musikalische Kontinuum in einer angeblich durch enorme Brüche und Sprünge fragmentierten Musikgeschichte eindrucks- und lustvoll vor Ohren führen. 

Mit Musik von Arnold Schönberg, Johann und Josef Schrammel, Vinzenz Stelzmüller, Anton Strohmayer und Friedrich Cerha.

Ohne Schiefertafeln vereinen sich hier die verschiedenen Wiener Schulen spaßig und lehrreich. (FAZ, 1.9.2001)

„Arnold Schönberg und die Schrammelbrüder“ – wie das zusammenpasst, demonstrierte das Klangforum Wien auf originelle Weise. (Die Presse, 20.2.2002)

Unerhört sinnliche und sinnstiftende Reisen in die Abgründe des Wienerischen. (Salzburger Volkszeitung, 20.5.2006)

Unerhört sinnliche und sinnstiftende Reisen in die Abgründe des Wienerischen (SVZ)

26 August 2018
16.00 Uhr
Hamburg, Rathaus Akademiekonzerte Schönberg und die Schrammelbrüder

Arnold Schönberg — Serenade op. 24
    — Pierrot lunaire op. 21
Friedrich Cerha — Eine Art Chansons
Wiener Musik (Bearb. Walther Soyka) — I und der Mond (Ferdinand Leicht)
    — Der Schwalbe Gruß, Morgengruß, Das letzte Glöcklein (Johann Schrammel)
    — Tanz h-Moll (Anton Strohmeier) — Stelzmüller-Tänze (Vinzenz Stelzmüller)
    — Wann i amol stirb (Carl Rieder)

Salome Kammer, Stimme
Martin Winkler, Stimme

30 Oktober 2013
Köln Kölner Philharmonie Schönberg und die Schrammelbrüder
18 Mai 2006
Salzburg Mozarteum Schönberg und die Schrammelbrüder
12 März 2002
Rom Università degli Studi di Roma La Sapienza Schönberg und die Schrammelbrüder
18 Februar 2002
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Kentaurus und Chimaira Schönberg und die Schrammelbrüder
2 September 2001
Berlin Konzerthaus Schönberg und die Schrammelbrüder

Arnold Schönberg — Serenade op. 21
— Pierrot lunaire op. 21
Wiener Musik (arr. Walter Soyka)
— I und der Mond (Ferdinand Leicht)
— Der Schwalbe Gruß (Johann Schrammel)
— Morgengruß (Johann Schrammel)
— Das letzte Glöcklein A (Johann Schrammel)
— Tanz h-Moll (Anton Strohmeier)
— Stelzmüller-Tänze (Vinzenz Stelzmüller)
— Wann i amol stirb (Carl Rieder)
Friedrich Cerha — Eine Art Chansons

Walter Raffeiner, Stimme
Graham Valentine, Stimme
Dirigent: Alexander Drcar

1 September 2001
Berlin Konzerthaus Schönberg und die Schrammelbrüder UA

Arnold Schönberg — Serenade op. 21
— Pierrot lunaire op. 21
Wiener Musik (arr. Walter Soyka)
— I und der Mond (Ferdinand Leicht)
— Der Schwalbe Gruß (Johann Schrammel)
— Morgengruß (Johann Schrammel)
— Das letzte Glöcklein A (Johann Schrammel)
— Tanz h-Moll (Anton Strohmeier)
— Stelzmüller-Tänze (Vinzenz Stelzmüller)
— Wann i amol stirb (Carl Rieder)
Friedrich Cerha — Eine Art Chansons

Walter Raffeiner, Stimme
Graham Valentine, Stimme
Dirigent: Alexander Drcar

Top