Simone Movio — Logos III

Logos III ist Teil eines Zyklus von Musikstücken, die eine Verbindung zur menschlichen Vokalität als höchster klanglicher Ausdrucksform herstellen – einem Klang voller Lebenskraft, als Spiegelbild des Innersten, als Bestreben des Menschen, sich auszudrücken... mehr

 in Werke

Hannes Kerschbaumer — schraffur

Die Jahrhunderte alte Technik der Schraffur schafft Plastizität und Räumlichkeit durch das Überlagern und Anordnen von Linien in bestimmten Dichtegraden.
Wird dieses Prinzip nun auf die Musik übertragen, entstehen musikalische Gesten aus differenzierter Anordnung von Linien – ausschließlich Linien. mehr

 in Werke

Bernhard Lang/ Jonathan Meese — ParZeFool/ MONDPARSIFAL ALPHA 1-8

Der Parsifal ist heute, einhundertfünfunddreißig Jahre nach seiner Uraufführung im Festspielhaus von Bayreuth, vor allen Dingen eines: eine enorme, ungeheuere Textmasse. mehr

 in Werke

Daniel Linehan/Stefan Prins — Thrid Space

Von der Isolation zur Entblößung: Die Ambivalenz der Privatsphäre in einer immer transparenter werdenden Welt. mehr

 in Werke

Eva Reiter – Noch sind wir ein Wort…

Es sind subtile soziale Prozesse, die mich heute beschäftigen. Schon seit einiger Zeit spielt die Faszination über die Beschaffenheit und Motivation des eigenen Handelns sowie über den vielschichtigen Begriff sozialer Interaktion eine maßgebliche Rolle in meiner kompositorischen Arbeit. mehr

 in Werke

Oxana Omelchuk — domkrat polej i pustot

Der Komponist hat heute den romantischen Status des Erfinders längst verloren: jedes künstlerische Material ist mit einem Bedeutungsgehalt aufgeladen und die Versuche, neuen Klang zu erfinden, führen zu nichts anderem als zur Tautologie. mehr

 in Werke

Michael Wertmüller — discorde

Um eins gleich vorauszuschicken - Class Struggle klingt einfach gut! Natürlich können wir nicht in diesem Kontext von einem Klassenkampf im Marx´schen Sinn sprechen... mehr

 in Werke

Bernhard Gander — Cold Cadaver With Thirteen Scary Scars

das notenblatt ist leer, kalt und leblos. ich ritze mit meinem stift zeichen ins papier, figuren, die wie wunden und narben aussehen. alte und abgenutze elemente werden zerlegt und wieder neu zusammengesetzt. mehr

 in Werke

Zeynep Gedizlioglu
— Verbinden & Abwenden

Die türkische Komponistin Zeynep Gedizlioğlu wurde mit einem zeitgenössischen „Concerto Grosso“ für ein Orchester und ein Solistenensemble - das RSO Wien und das Klangforum Wien - beauftragt, das beim musikprotokoll unter der Leitung von Johannes Kalitzke zur Uraufführung kommt. mehr

 in Werke

Beat Furrer — intorno al bianco

In das Extreme gedehnte Zeit – gleichsam nach einem Absprung –, langsam sich verschiebende harmonische Konstellationen. Verschiedene Bewegungsmodelle, Vibrato, Umspielungen, regelmäßige und unregelmäßige Pulsationen entstehen immer wieder aus den Schwebungen (Interferenzen) der langsam und stetig glissandierenden Klänge. mehr

 in Video ,Werke

Top