Freedom of Colours, Detail © Alba Simaku
Freedom of Colours, Detail © Alba Simaku

Thomas Simaku — Klang Inventions

Als ich vor einigen Jahren zum ersten Mal das Klangforum Wien beim Huddersfield Festival hörte, war ich begeistert! Also war meine Freude groß, als sich die Gelegenheit ergab, für die Mitglieder des Klangforum ein Stück zu schreiben – und ich widme ihnen dieses Werk von ganzem Herzen. Der erste Impuls zu der Komposition ist untrennbar mit diesem Ensemble verbunden; daher auch der Titel: Klang Inventions.

Die Musik baut auf „Familienähnlichkeiten“ innerhalb des Ensembles auf – in einem musikalischen „Streitgespräch“ übernehmen bestimmte Instrumente eine führende Rolle an strategisch wichtigen Punkten innerhalb der formalen Struktur und werden in Bezug auf ihre Klangfarbe, Virtuosität und expressiven Qualitäten in den Mittelpunkt gestellt. Basierend auf gewissen instrumentalen „Allianzen“ innerhalb des Ensembles war es das Ziel, eine formale Gesamtstruktur zu entwerfen, die Elemente einer mehrsätzigen Komposition enthält, jedoch gleichzeitig auf der makrostrukturellen Ebene die Kontinuität einer ununterbrochenen Linie beibehält. Das musikalische Idiom des Stückes konzentriert sich auf spezifische Aspekte einer weißen Modalität, die ständig umgeben ist von chromatischen und mikrotonalen Flexionen. Ein Beispiel dafür bildet das strukturelle Format der Intervention im Mittelteil, das den Typus der auf einem Orgelpunkt basierenden Linearität auslotet – einer hervorstechenden Charakteristik der historisch-musikalischen Aura der Balkanländer. Wie Ligeti einmal in einem Interview in der rumänischen Magazin Revista Muzica äußerte: „Dieser Art von Orgelpunkt, Ursprung jener lang anhaltenden Töne, die den melismatischen Melodien zugrunde liegen, kann man in großem Umfang vor allem im südlichen Albanien begegnen…“

Im Anschluss an mein Studium am Konservatorium von Tirana (1983) arbeitete ich drei Jahre lang als Chefdirigent in Përmet, einem entlegenen Ort im südlichen Albanien, direkt an der Grenze zu Griechenland. Die Erfahrungen, die ich bei meiner Arbeit mit den Volksmusikern und beim Anhören der alten Lieder sammelte, scheinen eine langanhaltende Wirkung auf mein kreatives Bewusstsein gehabt zu haben. Es gibt weder hier noch in meinen anderen Stücken volksmusikalische Zitate, aber der Nachhall dieser Klangwelt ist über das Unterbewusstsein zu einem Teil meiner eigenen Musik geworden.
—Thomas Simaku, 2018

 in Werke
12 Oktober 2018
20.30 Uhr
Nikosia, Shoe Factory Pharos Arts Foundation 10th International Pharos Contemporary Music Festival UA UA UA

Pierre Boulez — Dérive 1
Helmut Lachenmann — Pression
Jorge Villavicencio Grossmann
— Siray III – Cuadrados Concéntricos UA
Thomas Simaku — Klang Inventions UA
Evis Sammoutis — Secret garden UA
Beat Furrer — Retour an dich

Claude Vivier — Pièce pour violon et clarinette
Franco Donatoni — Argot

Oliver Vivarès, Klarinette
Sophie Schafleitner, Violine
Andreas Lindenbaum, Violoncello

Der Komponist Jorge Villavicencio Grossmann über sein neues Werk:
Jorge Villavicencio Grossmann — Siray III – Cuadrados Concéntricos

Der Komponist Thomas Simaku über sein neues Werk:
Thomas Simaku — Klang Inventions

Der Komponist Evis Sammoutis über sein neues Werk:
Evis Sammoutis — Secret garden




Organised by the Pharos Arts Foundation.

Top