Sammlung Historische Landkarten, Vorarlberger Landesbibliothek
Sammlung Historische Landkarten, Vorarlberger Landesbibliothek

Wolfram Schurig — fünf ostinati

In den fünf Stücken dieses Werkzyklus begebe ich mich auf die Suche nach meiner musikalischen Heimat. Der Begriff „Ostinato“ dient mir dabei als Metapher für alles scheinbar Vertraute, das Beharren auf jenem Inventar, worin ich mich im Laufe der Zeit häuslich eingerichtet habe, aber auch mein Fremd-Sein and diesem Ort, weil die Gegenstände darin das Recht auf ihre eigene Geschichte einfordern. „Ostinato“ meint aber auch explizit jene obsessiv wiederholten musikalischen Figuren, aus denen die Musik in diesen Liedern entsteht. Man kann sie vergleichen mit einem Wanderer, der nicht die Landschaft betritt wie eine bestehende Szenerie: er erschafft sie erst durch sein Gehen, und sie verschwindet, sobald er stehen bleibt.
—Wolfram Schurig, 2018

 in Werke
21 November 2018
19.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal Wien Modern Erste Bank Kompositionspreis UA EA

Komponistin, Sängerin, Energiebündel und Ausnahmeerscheinung – Agata Zubel, die aktuelle Preisträgerin des Erste Bank Kompositionspreises 2018, steht an diesem Abend live auf der Bühne. Frei nach Shakespeare stellt sie mit ihrem ausdrucksstarken Monodram „Cleopatra’s Songs” eine starke Frauenpersönlichkeit in den Mittelpunkt des Abends.
Das Klangforum Wien bringt die Klopfzeichen von Friedrich Cerhas jüngstem Ensemblewerk „Kurzzeit” erstmals in Wien auf die Bühne. Eine große Uraufführung eröffnet den Abend, Wolfram Schurigs „fünf ostinati das vaterland zu besingen” nach Gedichten, mit denen die Schriftstellerin Daniela Danz der Frage nachspürt, was die Gesellschaft in Europa zusammenhält. (wien modern)

Agata Zubel — Cleopatra's Songs EA
Friedrich Cerha — Kurzzeit
Wolfram Schurig — fünf ostinati
UA

Agata Zubel, Sopran
Dirigent: Johannes Kalitzke

Der Komponist Wolfram Schurig über sein neues Werk:
Wolfram Schurig — fünf ostinati

Top