Professur des Klangforum Wien an der Kunstuniversität Graz

Die Universität  für Musik und darstellende Kunst Graz (KUG) hat es sich seit langem zur Aufgabe gesetzt dem heutigen Musikschaffen in Komposition und Interpretation breiten Raum zu geben. Durch ihre international herausragende Kompositions-Faculty und regelmäßige Aufführungen in allen Konzertformaten und Wettbewerben ist die zeitgenössische Musik ein Schwerpunkt der KUG.

Seit dem Wintersemester 2009/10 wurden zwei Ausbildungsprogramme Performance Practice in Contemporary Music (ein zweijähriges Masterstudium und ein einjähriger postgradualer Lehrgang) eingeführt, deren zentrales Künstlerisches Fach im Rahmen einer eigenen Professur betreut wird. Damit haben InstrumentalistInnen erstmals die Möglichkeit eine fundierte Spezialausbildung in diesem Bereich zu erlangen. Innovativ ist neben dem Studienplan, der in Repertoire und Aufführungspraxis auf aktuelle Entwicklungen der zeitgenössischen Musik eingehen kann, die neue Konstruktion, dass diese Professur nicht an eine Person, sondern mit dem Klangforum Wien an einen international höchst renommierten Klangkörper vergeben wird.

Die beiden Studien stellen einen bedeutsamen Beitrag zum Schwerpunkt „Tradition und Moderne" im Rahmen des Entwicklungsplanes der KUG dar.

Das jährliche Abo-Konzert der DozentInnen des Klangforum Wien gemeinsam mit den PPCM-StudentInnen im MUMUTH stellt den Höhepunkt des PPCM-Studienprogramms dar.

SCAN

Im aktuellen Studienjahr wird mit scan eine experimentelle Projektreihe fortgeführt. 
SCAN ist ein interaktives Kompositions- und Improvisationsprojekt, das integrativ MusikerInnen in einen neuen Modus des musikalischen Gestaltens und Interagierens einbindet und sie ihre Rolle des Performers/der Performerin neu interpretieren lässt. Ausgehend von bestehenden Werken – heuer von Beat Furrer – die im Verlauf der Performance auch in ihrer originalen Gestalt erklingen, werden horizontale und vertikale Schichten der beiden Werke isoliert, uminstrumentiert, musikalisch neu gedeutet. Aus und mit diesem neu gewonnenen Material wird rekomponiert, improvisiert, elektronisch sowie akustisch. – Eine Rekontextualisierung musikalischer Prozesse, die in der Erarbeitungsphase teilweise determiniert, teilweise bewusst offen gelassen wird, womit ein Komplexitätsgrad an „Durchleuchtung des Materials“ erreicht werden kann, der mit traditionellen Herangehensweisen undenkbar wäre. (Uli Fussenegger)

1 April 2015
19.30 Uhr
Graz, MUMUTH Klangforum PLUS PPCM/ scan

Bernhard Lang — Monadologie VII (1. Satz)
scan I
scan II
Bernhard Lang — Monadologie XII (3. Satz)

Klangforum Wien gemeinsam mit Studierenden der
Richtungen PPCM und Jazz der Kunst Universität Graz
IEM Graz, Klangregie und Live-Elektronik

Dirigent: Bas Wiegers

17 Januar 2016
20.00 Uhr
Wien, Porgy & Bess Klangforum PLUS PPCM/ fast forward

Bernhard Lang — DW 3
    — scan
Bernhard Lang — DW 1.2

Klangforum Wien gemeinsam mit Studierenden der Richtungen PPCM und Jazz der Kunstuniversität Graz
IEM Graz, Live Elektronik
Leitung und Einstudierung: Dimitrios Polisoidis, Gerald Preinfalk

23 April 2016
19.30 Uhr
Graz, St. Andrä Klangforum PLUS PPCM/ in a large open space

Die Pfarre St. Andrä im multikulturellen Bezirk Gries ist ein wichtiger Treffpunkt für Menschen, die nach Graz emigriert sind – darunter viele Jugendliche aus den aktuellen Krisenregionen. Die Idee des Projekts der PPCM-Klasse ist es, diese jungen Menschen in die jährliche Konzertpräsentation einzubinden. Weitere Informationen

Adresse: St. Andrä Pfarre, Kernstockgasse 9, 8020 Graz

24 April 2016
18.00 Uhr
Graz, St. Andrä Klangforum PLUS PPCM/ in a large open space

Die Pfarre St. Andrä im multikulturellen Bezirk Gries ist ein wichtiger Treffpunkt für Menschen, die nach Graz emigriert sind – darunter viele Jugendliche aus den aktuellen Krisenregionen. Die Idee des Projekts der PPCM-Klasse ist es, diese jungen Menschen in die jährliche Konzertpräsentation einzubinden. Weitere Informationen

Adresse: St. Andrä Pfarre, Kernstockgasse 9, 8020 Graz

24 Juni 2016
19.30 Uhr
Graz, Mumuth PPCM/ scan

Das gemeinsame Abschlusskonzert von StudentInnen und DozentInnen im Grazer MUMUTH ist der jährliche Höhepunkt der Unterrichtstätigkeit des Klangforum Wien an der Kunstuniversität Graz (KUG).

In einer experimentellen Projektreihe scan werden spartenübergreifende Synergien zwischen den Instituten der KUG hergestellt und Neuformulierungen an Werken von KomponistInnen vorgenommen. Heuer wurden in Workshops Stücke von Klaus Lang sowie Alte Musik aus dem 17. Jahrhundert bearbeitet.

Klaus Lang — the book of serenity. (I-V)
Improvisation I

Diego Ortiz — Recercada II "La Spagna"
Ascanio Mayone — Recercare sopra il Canto Fermo di Costantio Festa (La Spagna)
Improvisation II
Klaus Lang
 — der dünne wal.

Improvisation III
Romanus Weichlein — Encaenia musices, Sonata 1
Klaus Lang — Weisse Schatten
Improvisation IIII
Klaus Lang — Origami

Giovanni Pierluigi da Palestrina — Lamentatio Jeremiae prophetae
Klaus Lang — Praeludium 1+2
Klaus Lang — the book of serenity. (VI-VII)


Einstudierung Alte Musik: Andreas Böhlen
Projektkonzeption, Musikalische Dramaturgie, Einstudierung "Scan II":  Klaus Lang, Dimitrios Polisoidis
Markus Deuter: Oboe, Dirigent (Klaus Lang the book of serenity, der dünne wal)

6 April 2017
19.30 Uhr
Graz, MUMUTH Klangforum PLUS/ PPCM SCAN III — Beat Furrer

Das interaktive Kompositionsprogjekt SCAN ist Teil der Vorlesungen in "Performance Practice in Contemporary Music" (PPCM) an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz. Das jährliche Abo-Konzert der DozentInnen des Klangforum Wien gemeinsam mit den PPCM-StudentInnen im MUMUTH stellt den Höhepunkt des PPCM-Studienprogramms dar.
SCAN III findet in Kooperation mit dem Institut für Chormusik statt.

Beat Furrer — FAMA-Szenen II und V
    — Xenos-Szenen Nr. II, IIX und XI

Einstudierung: Uli Fussenegger und Dimitrios Polisoidis

Dirigent: Beat Furrer

Top