x
x
x
x
1 September 2001
Berlin Konzerthaus Schönberg und die Schrammelbrüder UA

Arnold Schönberg — Serenade op. 21
— Pierrot lunaire op. 21
Wiener Musik (arr. Walter Soyka)
— I und der Mond (Ferdinand Leicht)
— Der Schwalbe Gruß (Johann Schrammel)
— Morgengruß (Johann Schrammel)
— Das letzte Glöcklein A (Johann Schrammel)
— Tanz h-Moll (Anton Strohmeier)
— Stelzmüller-Tänze (Vinzenz Stelzmüller)
— Wann i amol stirb (Carl Rieder)
Friedrich Cerha — Eine Art Chansons

Walter Raffeiner, Stimme
Graham Valentine, Stimme
Dirigent: Alexander Drcar



2 September 2001
Berlin Konzerthaus Schönberg und die Schrammelbrüder

Arnold Schönberg — Serenade op. 21
— Pierrot lunaire op. 21
Wiener Musik (arr. Walter Soyka)
— I und der Mond (Ferdinand Leicht)
— Der Schwalbe Gruß (Johann Schrammel)
— Morgengruß (Johann Schrammel)
— Das letzte Glöcklein A (Johann Schrammel)
— Tanz h-Moll (Anton Strohmeier)
— Stelzmüller-Tänze (Vinzenz Stelzmüller)
— Wann i amol stirb (Carl Rieder)
Friedrich Cerha — Eine Art Chansons

Walter Raffeiner, Stimme
Graham Valentine, Stimme
Dirigent: Alexander Drcar



7 September 2001
Wien MuseumsQuartier Symposion UA

Mahler/Schönberg/ Riehm — Das Trinklied vom Jammer der Erde
Theo Verbey — Inversie
Misato Mochizuki — Chimera
Peter Ablinger — Ohne Titel/ für 14 Instrumentalisten
Georg Friedrich Haas — Wer wenn ich schire, hörte mich…
Galina Ustvolskaya — Oktett
Giacinto Scelsi — Anahit
Christan Wolff — Tilbury I-III
Terry Riley — In C
Iannis Xenakis — Psappha



18 Februar 2002
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Kentaurus und Chimaira Schönberg und die Schrammelbrüder
12 März 2002
Rom Università degli Studi di Roma La Sapienza Schönberg und die Schrammelbrüder
30 Januar 2004
Wien, MuseumsQuartier, Halle E Out of Control Symposion
31 Januar 2004
Wien, MuseumsQuartier, Halle E Out of Control Symposion
13 Februar 2004
Wien, Museumsquartier, Halle E Out of Control Symposion
14 Februar 2004
Wien, Museumsquartier, Halle E Out of Control Symposion
14 Oktober 2005
Donaueschingen, Donauhalle Donaueschinger Musiktage FAMA UA

Beat Furrer — FAMA UA

Klangforum Wien
Neue Vocalsolisten Stuttgart

Eva Furrer, Kontrabassflöte
Bernhard Zachhuber, Bassklarinette
Manfred Spitaler, Bassklarinette

Isabella Menke, Sprecherin
LIMIT architects, Architektur
Winfried Ritsch, Akustik
Harald Godula, Technische Leitung und Lichtregie
Christoph Marthaler, Szenische Einrichtung
Dirigent: Beat Furrer



15 Oktober 2005
Donaueschingen, Donauhalle Donaueschinger Musiktage FAMA
5 November 2005
Margreid, Südtirol Casòn Hirschprunn Symposion
27 November 2005
Wien, MuseumsQuartier, Halle E WIEN MODERN FAMA
28 November 2005
Wien, MuseumsQuartier, Halle E WIEN MODERN FAMA
18 Mai 2006
Salzburg Mozarteum Schönberg und die Schrammelbrüder
1 Juni 2006
Paris Opéra National de Paris FAMA
2 Juni 2006
Paris Opéra National de Paris FAMA
31 August 2006
Hallein, Perner Insel Salzburger Festspiele Symposion
5 Oktober 2006
Venedig, Teatro alle Tese La Biennale di Venezia FAMA
14 Oktober 2006
Budapest, Jövo Háza Teátrum Budapest Autumn Festival Symposion
16 Februar 2007
Wien, MuseumsQuartier, Halle E Out of Control Symposion
17 Februar 2007
Wien, MuseumsQuartier, Halle E Out of Control Symposion
12 Juni 2007
Amsterdam, Gashouder Holland Festival FAMA
13 Juni 2007
Amsterdam, Gashouder Holland Festival FAMA
23 November 2007
Moskau, Stanislavsky Music Theatre Stanislavsky Season FAMA
24 November 2007
Moskau, Stanislavsky Music Theatre Stanislavsky Season FAMA
10 August 2008
Salzburg, Kollegienkirche Salzburger Festspiele FAMA
4 September 2008
Berlin Staatsoper unter den Linden FAMA
5 November 2011
Wien, Konzerthaus WIEN MODERN Oskar Serti geht ins Konzert. Warum?

Georges Aperghis — SEESAW
Vladimir Tarnopolski — Foucault's Pendulum
Beat Furrer — Spur
Stefano Gervasoni — Animato
Franco Donatoni — Hot
Erik Satie — Vexations
Peter Ablinger — WEISS/WEISSLICH 31e, Membrane, Regen
Gerald Resch — Collection Serti UA
Bernhard Lang — Differenz/Wiederholung 2

Patrick Corillon, Text, Objekte und Visualisierung
Markus Kupferblum, Regie
Katharina List, Regieassistenz
Jürgen Semlitsch, Technische Leitung

Gerald Preinfalk, Saxophon
Lukas Schiske, Schlagwerk
Dimitrios Polisoidis, E-Viola
Yaron Deutsch, E-Gitarre
Salome Kammer, Stimme
Risgar Koshnaw, kurdischer Sänger
Todd Ibrahim, Rapper
Emilija Jovanovic, Klavier

Bernadette Moser, Video und Installation zu
Differenz/Wiederholung 2
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie

Dirigent: Jean Deroyer



6 November 2011
Wien, Konzerthaus WIEN MODERN Oskar Serti geht ins Konzert. Warum?

Georges Aperghis — SEESAW
Vladimir Tarnopolski — Foucault's Pendulum
Beat Furrer — Spur
Stefano Gervasoni — Animato
Franco Donatoni — Hot
Erik Satie — Vexations
Peter Ablinger — WEISS/WEISSLICH 31e, Membrane, Regen
Gerald Resch — Collection Serti UA
Bernhard Lang — Differenz/Wiederholung 2

Patrick Corillon, Text, Objekte und Visualisierung
Markus Kupferblum, Regie
Katharina List, Regieassistenz
Jürgen Semlitsch, Technische Leitung

Gerald Preinfalk, Saxophon
Lukas Schiske, Schlagwerk
Dimitrios Polisoidis, E-Viola
Yaron Deutsch, E-Gitarre
Salome Kammer, Stimme
Risgar Koshnaw, kurdischer Sänger
Todd Ibrahim, Rapper
Emilija Jovanovic, Klavier

Bernadette Moser, Video und Installation zu
Differenz/Wiederholung 2
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie

Dirigent: Jean Deroyer



27 November 2011
Luxembourg, Philharmonie Festival rainy days 2011 Oskar Serti geht ins Konzert. Warum?

Georges Aperghis — SEESAW
Vladimir Tarnopolski — Foucault's Pendulum
Beat Furrer — Spur
Stefano Gervasoni — Animato
Franco Donatoni — Hot
Erik Satie — Vexations
Peter Ablinger — WEISS/WEISSLICH 31e, Membrane, Regen
Gerald Resch — Collection Serti
Bernhard Lang — Differenz/Wiederholung 2

Patrick Corillon, Text, Objekte und Visualisierung
Markus Kupferblum, Regie
Katharina List, Regieassistenz
Jürgen Semlitsch, Technische Leitung

Gerald Preinfalk, Saxophon
Lukas Schiske, Schlagwerk
Dimitrios Polisoidis, E-Viola
Yaron Deutsch, E-Gitarre
Salome Kammer, Stimme
Risgar Koshnaw, kurdischer Sänger
Todd Ibrahim, Rapper
Emilija Jovanovic, Klavier

Bernadette Moser, Video und Installation zu
Differenz/Wiederholung 2
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie

Dirigent: Jean Deroyer



28 Dezember 2011
Köln, Philharmonie KölnMusik Oskar Serti geht ins Konzert. Warum?

Georges Aperghis — SEESAW
Vladimir Tarnopolski — Foucault's Pendulum
Beat Furrer — Spur
Stefano Gervasoni — Animato
Franco Donatoni — Hot
Erik Satie — Vexations
Peter Ablinger — WEISS/WEISSLICH 31e, Membrane, Regen
Gerald Resch — Collection Serti
Bernhard Lang — Differenz/Wiederholung 2

Patrick Corillon, Text, Objekte und Visualisierung
Markus Kupferblum, Regie
Katharina List, Regieassistenz
Jürgen Semlitsch, Technische Leitung

Gerald Preinfalk, Saxophon
Lukas Schiske, Schlagwerk
Dimitrios Polisoidis, E-Viola
Yaron Deutsch, E-Gitarre
Salome Kammer, Stimme
Risgar Koshnaw, kurdischer Sänger
Todd Ibrahim, Rapper
Emilija Jovanovic, Klavier

Bernadette Moser, Video und Installation zu
Differenz/Wiederholung 2
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie

Dirigent: Jean Deroyer



19 Mai 2012
Hamburg, Kampnagel Elbphilharmonie Symposion
1 Mai 2013
Köln, Großer Sendesaal des WDR Acht Brücken Giacinto Scelsi REVISITED UA UA UA UA
31 Mai 2013
Luleå Kulturen Hus Giacinto Scelsi REVISITED
21 September 2013
Brixen, Produktionshalle der Damiani-Holz & Co Transart FAMA
27 September 2013
Brugge Concertgebouw FAMA
10 Oktober 2013
Wien, Konzerthaus, Großer Saal Langstrecke Parole di Settembre UA

Aureliano Cattaneo — Parole di settembre I-III UA

Donatienne Michel-Dansac, Sopran
Daniel Gloger, Countertenor
Otto Katzameier, Bariton

Arotin & Serghei, Visuals
Dirigent: Michael Wendeber



19 Oktober 2013
17.00 Uhr
Donaueschingen, Donauhalle Donaueschinger Musiktage Speicher UA

Enno Poppe — Speicher I-VI UA

Dirigent: Enno Poppe



20 Oktober 2013
Donaueschingen, Donauhalle Donaueschinger Musiktage Situations UA

Georges Aperghis — Situations. Une convivialité musicale UA

Philipp Harnoncourt, Lichtregie
Dirigent: Emilio Pomàrico



30 Oktober 2013
Köln Kölner Philharmonie Schönberg und die Schrammelbrüder
1 November 2013
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Langstrecke Situations EA

Georges Aperghis — Situations. Une convivialité musicale EA

Philipp Harnoncourt, Lichtregie
Dirigent: Emilio Pomàrico



3 November 2013
Wien, Konzerthaus, Großer Saal Festkonzert FAMA
6 Dezember 2013
17.00 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Langstrecke Speicher EA

Enno Poppe — Speicher I-VI EA

Dirigent: Enno Poppe



7 Februar 2014
München, Muffathalle musica viva Canti della tenebra UA UA

Aureliano Cattaneo — Violinkonzert UA der Ensemblefassung 
    — Sabbia
Beat Furrer — Canti della tenebra UA

Tora Augestad, Sopran
Sophie Schafleitner, Violine
Dirigent: Beat Furrer



8 April 2014
18.18 Uhr
Wien, d51 urbo kune ein tag und eine stunde in urbo kune. vorspiel

Zaha Hadid / Mats Gustafsson — Fanfare
Modest Mussorgsky — Bilder einer Ausstellung (Promenade, Il vecchio castello, Limoges. Le marché, Catacombae)
Nader Mashayekhi — The whir of the needle on the empty record
Klaus Lang — Origami
Zaha Hadid / Mats Gustafsson — Guangzhou Opera House
Hannes Kerschbaumer — Abbozzo IV
Bernhard Gander — Fluc 'n’ Flex
Modest Mussorgsky — Bilder einer Ausstellung (Die Hütte der Baba-Jaga, das große Tor von Kiew)



9 April 2014
19.00 Uhr
Wien d51 Interface
11 April 2014
20.20 Uhr
Wien, Konzilgedächtniskirche urbo kune Konstellation 1

Zaha Hadid / Mats Gustafsson — Wirtschaftsuniversität Wien
Zaha Hadid / Mats Gustafsson — Bratislava Donauzentrum
Zaha Hadid / Mats Gustafsson — Graz, Burggase 15
Olivier Messiaen — Quatuor pour la fin du temps



3 Mai 2014
17.17 Uhr
Mikulovice, Kunstkolchose Mikulovice, Tschechische Republik urbo kune Konstellation 2

Ludwig van Beethoven — Diabelli-Variationen op. 120

Joonas Ahonen, Hammerklavier



4 Mai 2014
17.17 Uhr
Mikulovice, Kunstkolchose Mikulovice, Tschechische Republik urbo kune Konstellation 3

Iannis Xenakis — Rebonds A et B

Björn Wilker, Schlagwerk



11 Mai 2014
15.00 Uhr
Witten, Theatersaal Wittener Tage für neue Kammermusik Giacinto Scelsi REVISITED UA UA

Tristan Murail — un sogno UA
Michael Pelzel — Sculture di suono – in memoriam Giacinto Scelsi UA
James Tenney — 'Scend for Scelsi

Gerald Preinfalk, Saxophon
Dirigent: Emilio Pomàrico




Tristan Murail — Un sogno

Vor vielen Jahren, als ich Giacinto Scelsi einmal besuchte, zeigte er mir seine Arbeitsmethode: neben seinem Klavier standen eine Ondioline und zwei Tonbandgeräte. Die Ondioline ist eine Art früher Synthesizer, der die unterschiedlichsten Töne produziert – insbesondere aber auch ein kontrolliertes Vibrato und Mikro-Intervalle. Mit dieser Ausrüstung improvisierte er und nahm die Klänge „schichtweise“ auf. So entwickelte er eine Art musikalischer Notiz, eine Simulation des künftigen Stückes – etwas, was wir heutzutage viel einfacher und überzeugender mit Hilfe von Computer-Software herstellen können. War Scelsi ein Vorreiter der heutigen „computergestützten Komposition“?

Wie dem auch sei – als das Klangforum mir vorschlug, am Projekt Giacinto Scelsi REVISITED teilzunehmen, war ich völlig überrascht, zu entdecken, dass Scelsis Tonbänder immer noch existieren und dass sie bestätigen, was ich von meinen so lange zurückliegenden Gesprächen mit ihm in Erinnerung behalten hatte. Was mich ganz besonders berührte, war das Band für Anahit – meiner Meinung nach eines von Scelsis schönsten Werken, das wir 1975 in Paris mit unserem Ensemble L‘Itinéraire erstaufführten. Wenn man das Stück gut kennt – und ich denke, das kann ich von mir behaupten – dann kann man durch die verzerrten, ausgehöhlten und oft hässlichen Töne des Bandes alle Details des späteren Stücks heraushören, oder zumindest erraten – bis hin zu Einzelheiten der Orchestrierung oder der Spieltechnik, wie beispielsweise extremes Vibrato oder Tremolos.

Für meinen Beitrag zu Giacinto Scelsi REVISITED plane ich, wie das Projekt es vorgibt, eine der von Scelsi nicht benützten elektronischen Improvisationen zum Ausgangspunkt zu nehmen, sie vielleicht zu „reinigen“ oder womöglich mit Hilfe der heutigen Computertechnik zu re-synthetisieren und zum Blühen zu bringen, um diese Basis dann mit neuen Schichten elektronischer und instrumentaler Texturen zu überlagern – und sie zwischendurch auch immer wieder in ihrer originalen Einfachheit zum Vorschein kommen zu lassen. (Tristan Murail)


Michael Pelzel – Sculture di suono – in memoriam Giacinto Scelsi

In letzter Zeit begann ich aus verschiedenen klanglichen, formalen und poetischen Gründen, mich intensiver und analytisch mit sogenannter „langsamer“ Musik oder langsamen Sätzen aus Werken Wagners, Richard Strauss’, Scriabins, Rachmaninovs, Schönbergs (Verklärte Nacht) und auch Mahlers (letzter Satz 3. Sinfonie) intensiver zu beschäftigen. Die Idee einer „fließenden“, scheinbar unendlich dahinströmenden Musik mit einer Zielrichtung und formalem Zug fasziniert mich sehr und ich möchte nun etwas poetisch ähnliches mit „meinen“ freitonalen Mitteln erreichen.

Das Projekt Giacinto Scelsi REVISITED des Klangforum Wien kam ursprünglich nicht in direktem Zusammenhang zu den oben genannten Überlegungen in meinen persönlichen Fokus. Die Idee, eigene Musik zu Ondiola-Originaleinspielungen von Scelsi zu schreiben, kann vielleicht vorerst als faszinierender Gegensatz dazu gesehen werden – vielleicht aber auch als klarer innerer Bezug. Sowohl in der „Klangstrommusik“ des frühen 20. Jhs, als auch bei Giacinto Scelsi sind es kontinuierliche melodisch- harmonische Linienzüge, die die Musik von innen heraus führen, steuern und sie intern ausbalancieren und schließlich auch die Großform der Stücke zusammenhalten. Bei Richard Strauss zum Beispiel sind die zwar meist tonal zu verstehenden Akkordfolgen durch endlose chromatische Linienzüge, Bassfolgen und innere lineare Bezugsfäden verbunden. Auch in Scelsis quasi „biegsamer Orgelklanglichkeit“ kommen Elemente in starker Anlehnung an tonale Musik vor (z.B. exzessive Terz- und Sextklanglichkeiten). Hier eine Verbindung zweier Klangwelten zu schaffen, drängt sich also gewissermaßen auf. Der Ensembleklang soll zu einer Art modulationsfähiger „Modelliermasse“ werden. Klänge scheinbar stufenlos in nächste übergehen. Hierbei können mikrotonale Schwebezustände entstehen, welche mitunter auch durch reiche klangfarbliche Transformationsprozesse unterstützt werden. Im späteren Verlauf des Werkes werde ich mit der sogenannten „polyspektralen“ Harmonik arbeiten, in welcher verschiedenartig ineinander verschränkte Quintblöcke im akkordischen Unterbau einen choralartigen Satztyp bilden, welcher von einem spektralen Überbau im Diskantbereich koloriert wird.

Ebenso erzielt Giacinto Scelsi seine spezifische und schwebende Klanglichkeit durch den Gegensatz stehender Klänge und sich dagegen in feiner Bewegung absetzender, glissandierender Linienzüge, welche die für seine Musik so archetypischen Vibrationen und klanginternen Schwingungen auslösen. Meine Idee und Annäherung wäre also gewissermaßen eine Synthese beider Ideen. Eine sehr persönlich gestaltete und gefärbte Harmonik, welche mit satztechnischen und klanglichen Mitteln in Anlehnung an die Musik Scelsis erreicht werden soll. Ein fortwährend dahinströmender Klangfluss mit reichen harmonischen, farblichen, satztechnischen und ornamentalen Schattierungen. (Michael Pelzel)



12 Mai 2014
11.00 Uhr
Wien, d51 Wiener Festwochen Bluthaus

Workshop im Rahmen des Schulprojekts „Bluthaus“ in Kooperation mit den Wiener Festwochen.



20 Mai 2014
9.00 Uhr
Theater an der Wien Wiener Festwochen Bluthaus

Workshop im Rahmen des Schulprojekts „Bluthaus“ in Kooperation mit den Wiener Festwochen.



21 Mai 2014
19.30 Uhr
Theater an der Wien Wiener Festwochen Bluthaus UA

Georg Friedrich Haas — Bluthaus, UA der Neufassung 2014

Händl Klaus, Libretto
Sarah Wegener, Nadja Albrecht (Tochter)
Ruth Weber, Natascha Albrecht (ihre Mutter)
Otto Katzameier, Werner Albrecht (Vater)
Daniel Gloger, Axel Freund (Makler)

Peter Mussbach, Inszenierung und Bühne
TIN E Buyse, Mitarbeit Regie
Philip Rubner, Mitarbeit Bühne
Andrea Schmitt-Futterer, Kostüme
Axel Bott, Dramaturgie
Alexander Koppelmann, Licht
fettFilm, Video

Dirigent: Peter Rundel



4 Juni 2014
Wien, d51 Klangforum PLUS Nachbarn
28 Juni 2014
15.00 Uhr
Aldeburgh, Britten Studio Aldeburgh Festival Giacinto Scelsi REVISITED

Tristan Murail — Désintégrations
    — Un sogno
Georg Friedrich Haas — Introduktion und Transsonation
Giacinto Scelsi — Anahit

Gunde Jäch-Micko, Violine
Dirigent: Ilan Volkov



30 Juli 2014
Salzburg, Kollegienkirche Salzburger Festspiele Salzburg contemporary EA EA

Igor Stravinsky — Concertino for 12 instruments
Marc-André Dalbavie — Palimpseste EA
Igor Stravinsky — Oktett
Tristan Murail — Winter Fragments
Claude Debussy — Danse sacrée et danse profane
Marc-André Dalbavie — Melodia EA

Virginie Tarrête, Harfe
Peter Böhm & Markus Urban, Klangregie
Dirigent: Ilan Volkov



4 August 2014
Salzburg, Kollegienkirche Salzburger Festspiele Salzburg contemporary EA

Luigi Nono — Guai ai gelidi mostri
Wolfgang Rihm — Will sound more
    — Gejagte Form EA

Susanne Otto, Alt
Noa Frenkel, Alt
Peter Böhm & Markus Urban, Klangregie
Dirigent: Sylvain Cambreling



9 August 2014
18 Uhr
Darmstadt, Sporthalle am Böllenfalltor Internationale Ferienkurse für Neue Musik Giacinto Scelsi REVISITED BACKSTAGE UA

Giacinto Scelsi — Anahit
Fabien Levy — à tue-tête UA
Michael Pelzel — Sculture di suono – in memoriam Giacinto Scelsi
Nicola Sani — Gimme Scelsi
Tristan Murail — Un sogno

Gunde Jäch-Micko, Violine
Dirigent: Sylvain Cambreling

 

BACKSTAGE

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass mit der Unterzeichnung der Convenzione zwischen der Fondazione Isabella Scelsi und dem Klangforum Wien am 21. Mai 2012 im Wohnhaus des Conte d‘Ayala-Valva am Forum Romanum, in der Via San Teodoro 8, ein neues Kapitel für die Erforschung von Giacinto Scelsis Nachlass und für das Verständnis seines ebenso eigenwilligen wie bedeutsamen musikalischen Schaffens aufgeschlagen wurde. Den musikalischen und geistigen Kern dieses Kapitels bilden jene 233 Minuten von Giacinto Scelsi auf seinen beiden Ondiolen gespielte Musik, die dem Klangforum Wien von der Fondazione zu einer in der Konvention detailliert spezifizierten, zukunftsorientierten Verwendung überlassen wurden. Ausschnitte aus diesem Klangmaterial sind in den Giacinto Scelsi REVISITED-Konzerten des Ensembles zu hören, die in den kommenden Spielzeiten u.a. in Witten, Darmstadt, Oslo und Wien stattfinden werden.

Die von Giacinto Scelsi hinterlassenen Tondokumente bilden aber nicht nur den Nukleus jener Konzerte, die auf seine Klangfindungen hin konzipiert sind; sie sind darüber hinaus Ausgangspunkt für eine Reihe von Fragen, denen sich ein Team von Musikwissenschaftern an der Forschungsabteilung der Musikhochschule Basel in den beiden kommenden Semestern widmen wird.

Neben den vergleichenden Werkanalysen der im Rahmen des Projekts Giacinto Scelsi REVISITED entstehenden acht neuen Kompositionen (www.klangforum.at/scelsi), die im Zuge einer begleitenden Dokumentation der jeweiligen Werkgenese erfolgen werden, widmet sich BACKSTAGE einer Reihe von allgemeinen Fragen über den zeitgenössischen Kompositionsprozess, auf die sich unter dem Blickwinkel des Schaffens von Giacinto Scelsi überraschende Antworten finden dürften: Begriffe und Probleme wie Urheberschaft, Mikrotonalität, Notation, Transkription (und wohl auch der von Georg Friedrich Haas in die Diskussion eingeführte Begriff der „Transsonation“), Glanz und Elend des Archivs (und seiner Schlüsselgewaltigen) und der Einfluss des verfügbaren Instrumentariums auf das musikalisch Denk- und Sagbare werden Themen intensiver Auseinandersetzung bei den Ferienkursen in Darmstadt im August 2014 sein. (sh)



10 August 2014
18 Uhr
Darmstadt, Sporthalle am Böllenfalltor Internationale Ferienkurse für Neue Musik Giacinto Scelsi REVISITED BACKSTAGE

Eine Kooperation der Fondazione Isabella Scelsi mit dem Klangforum Wien und der Hochschule für Musik Basel

Georg Friedrich Haas — Introduktion und Transsonation
Michel Roth — MOI
Giacinto Scelsi — 4. Streichquartett

Dirigent: Sylvain Cambreling

 

BACKSTAGE

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass mit der Unterzeichnung der Convenzione zwischen der Fondazione Isabella Scelsi und dem Klangforum Wien am 21. Mai 2012 im Wohnhaus des Conte d‘Ayala-Valva am Forum Romanum, in der Via San Teodoro 8, ein neues Kapitel für die Erforschung von Giacinto Scelsis Nachlass und für das Verständnis seines ebenso eigenwilligen wie bedeutsamen musikalischen Schaffens aufgeschlagen wurde. Den musikalischen und geistigen Kern dieses Kapitels bilden jene 233 Minuten von Giacinto Scelsi auf seinen beiden Ondiolen gespielte Musik, die dem Klangforum Wien von der Fondazione zu einer in der Konvention detailliert spezifizierten, zukunftsorientierten Verwendung überlassen wurden. Ausschnitte aus diesem Klangmaterial sind in den Giacinto Scelsi REVISITED-Konzerten des Ensembles zu hören, die in den kommenden Spielzeiten u.a. in Witten, Darmstadt, Oslo und Wien stattfinden werden.

Die von Giacinto Scelsi hinterlassenen Tondokumente bilden aber nicht nur den Nukleus jener Konzerte, die auf seine Klangfindungen hin konzipiert sind; sie sind darüber hinaus Ausgangspunkt für eine Reihe von Fragen, denen sich ein Team von Musikwissenschaftern an der Forschungsabteilung der Musikhochschule Basel in den beiden kommenden Semestern widmen wird.

Neben den vergleichenden Werkanalysen der im Rahmen des Projekts Giacinto Scelsi REVISITED entstehenden acht neuen Kompositionen (www.klangforum.at/scelsi), die im Zuge einer begleitenden Dokumentation der jeweiligen Werkgenese erfolgen werden, widmet sich BACKSTAGE einer Reihe von allgemeinen Fragen über den zeitgenössischen Kompositionsprozess, auf die sich unter dem Blickwinkel des Schaffens von Giacinto Scelsi überraschende Antworten finden dürften: Begriffe und Probleme wie Urheberschaft, Mikrotonalität, Notation, Transkription (und wohl auch der von Georg Friedrich Haas in die Diskussion eingeführte Begriff der „Transsonation“), Glanz und Elend des Archivs (und seiner Schlüsselgewaltigen) und der Einfluss des verfügbaren Instrumentariums auf das musikalisch Denk- und Sagbare werden Themen intensiver Auseinandersetzung bei den Ferienkursen in Darmstadt im August 2014 sein. (sh)



17 August 2014
17.00 Uhr
Sion, Théâtre de Valère Sion Festival Winterreise

Hans Zender — Schuberts „Winterreise”
    Eine komponierte Interpretation

Johannes Chum, Tenor
Dirigent: Emilio Pomàrico



22 August 2014
19.00 Uhr
Pannonhalma, Gymnasium Arcus Temporum hungrige sterne.

Klaus Lang — hungrige sterne.
    — der dünne wal.
Franz Schubert — Streichquintett in C-Dur

Markus Deuter, Oboe
Dirigent: Jean-Bernard Matter



23 August 2014
19.00 Uhr
Pannonhalma, Basilika Arcus Temporum Origami

Klaus Lang — Origami



6 September 2014
18.18 Uhr
Wien, Wirtschaftsuniversität/ LC Forum urbo kune Konstellation 4

mehr wagnis! — sagen — theorie des beginns — hommage à erwin schulhoff

Mats Gustafsson — Fanfare
    — Intervention 1
    — Intervention 2
Wolfgang Mitterer — scan 1
Georges Aperghis — Simulacre IV
Iannis Xenakis — Kraanerg
Alvin Lucier — Silver Street Car for the Orchestra
Tristan Murail — Désintégrations
Roman Haubenstock-Ramati — Konstellation
Erwin Schulhoff — slow

Olivier Vivarés, Bassklarinette
Joonas  Ahonen, Klavier
Mats Gustafsson, Saxophon
Lukas Schiske, Triangel
Dirigent: Clement Power



11 September 2014
20.00 Uhr
Oslo, Kulturkirken Jakob Ultima Festival Giacinto Scelsi REVISITED UA

Ein Projekt des Klangforum Wien in Zusammenarbeit mit der Fondazione Isabella Scelsi Rom. Mit freundlicher Unterstüzung der Ernst von Siemens Musikstiftung.

Georg Friedrich Haas — Introduktion und Transsonation
Giacinto Scelsi — Anahit
Tristan Murail — Un sogno
Ragnhild Berstad — cardinem UA

Gunde Jäch-Micko, Violine
Dirigent: Johannes Kalitzke



20 September 2014
15.00 Uhr
Wien, d51 Klangforum PLUS Archikids

Welche Form hat ein Ton?

Das Klangforum Wien lädt ein, seinen Proberaum zu besuchen: eine Halle voller Instrumente! Neben den vielen Musikwerkzeugen, die ausprobiert werden, ist auch der Raum selbst beeindruckend. Objekte aus Holz, Trommeln, Papierrascheln, Wind – alles erzeugt einen Klang. Daraus machen die Archikids ihren eigenen Lieblingssound, bauen ein Modell eines Hauses und testen, ob der Klang einziehen will.

Ein Projekt in Kooperation mit dem Architekturzentrum Wien



22 September 2014
20.00 Uhr
Frankfurt, Alte Oper Musikfest Opus 131 Aufbrüche in der Musik

Helmut Lachenmann — Gran Torso, Musik für Streichquartett
Georg Friedrich Haas — Streichquartett „In iij. Noct.”

Streichquartett des Klangforum Wien
Inszenierung, Choreographie: Xavier Le Roy



25 September 2014
20.30 Uhr
Bozen, Bahnhofsremise Transart Giacinto Scelsi REVISITED

Georg Friedrich Haas — Introduktion und Transsonation
Giacinto Scelsi — Anahit
    — I presagi
Tristan Murail — Un sogno
Ragnhild Berstad — cardinem

Gunde Jäch-Micko, Violine
Dirigent: Johannes Kalitzke



3 Oktober 2014
18.00 Uhr
Wroclaw, Philharmonie ISCM World Music Days Ebe und anders UA

Frederik Neyrinck — Contr´action II
Agata Zubel — NOT I
Samuel Holloway — Sillage
Pierluigi Billone — Ebe und anders UA

Agata Zubel, Sopran
Sava Stoianov, Trompete
Kevin Fairbairn, Posaune
Yaron Deutsch, Gitarre
Dirigent: Clement Power



10 Oktober 2014
19.30 Uhr
Graz, Helmut List Halle Musikprotokoll Un concert grandiose EA EA

Budgetkürzung? Noch kleinere Besetzungen? Marginalisieren des akustischen Ereignisses? Wir bündeln daraufhin die bedrängten Kräfte zu nie dagewesenem Luxus. Niemals bisher haben die beiden besten Klangkörper Österreichs im weiten Land der Musik der Zeitgenossen gemeinsam auf derselben Bühne ein Stück gespielt. Beim musikprotokoll 2014 ist es soweit: Das Klangforum Wien musiziert gemeinsam mit dem RSO Wien. Die Vorlage liefert Georg Friedrich Haas. Er konzipiert ein „concerto grosso“ für Kammerensemble und Orchester. Die Idee: Ein Werk kombiniert orchestralen Klangsinn mit den Feinheiten eines ensemblehaften Solistenkollektivs als ein quasi neues, zeitgenössisches und luxuriöses Genre von Musik.

Das Orchester als essentieller Klangkörper der vergangenen circa 250 Jahre europäischer Musik war in all diesen Jahren im Genre Konzert immer wieder künstlerischer Partner von Instrumentalsolisten. Sozusagen von Vivaldi bis Rihm. Das Ensemble als essentieller Träger zeitgemäßer Musik entstand in der uns heute geläufigen Form in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Solist/innenkollektiv. Nun spielt das Klangforum Solist und das RSO Orchester. Auf zu neuen Klangufern. (Musikprotokoll)

Georg Friedrich Haas — concerto grosso Nr. 2 EA
Pierluigi Billone — Ebe und anders EA
Jörn Arnecke — Gezeiten

Klangforum Wien
ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Sava Stoianov, Trompete
Kevin Fairbairn, Posaune
Dirigenten: Cornelius Meister, Clement Power



18 Oktober 2014
11.30 Uhr
Donaueschingen, Donauhalle Donaueschinger Musiktage Carnaval UA UA UA

Chiyoko Szlavnics — Inner Voicings UA
Wolfgang Rihm — Sound as will UA
Salvatore Sciarrino — Carnaval UA

Marco Blaauw, Trompete
Neue Vocalsolisten Stuttgart
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Ilan Volkov



25 Oktober 2014
17.00 Uhr
Hellerau, Festspielhaus Tonlagen Symposion – Musik und Klang

Symposion – Musik und Klang. Ein Rausch in acht Abteilungen

Langsam und mit Anmut haben sich die Alten bei ihren Zusammenkünften betrunken. Die Grundidee der attischen Symposia war, dass der Wein, als Geschenk des Dionysos an die Menschen, einen besonderen Zugang zum Göttlichen, eine via regis zur Gottheit und zur Wahrheit eröffnen könnte, wenn er in der richtigen Weise genossen würde. Der Kreis um Sokrates, wie er uns in Platos Symposion vorgestellt wird, muss dieser Vorstellung in der einen oder anderen Weise angehangen haben.

Mit seinem Symposion geht das Klangforum Wien die Wege der Antike nach. Musik unserer Zeit, gehört unter den langsam sich verändernden Wahrnehmungsbedingungen geruhsamer Berauschung. Pölster, Futons und bequeme Sitzgelegenheiten bilden eine Installation, die von den Gästen nach Belieben bewohnt wird. In längeren Pausen werden Speisen und Weine gereicht.

Der gleichzeitig gelöste und gehöhte Zustand, der sich bei den Symposia regelmäßig einstellt, dient der freisinnigen und fröhlichen Erörterung wesentlicher Dinge des menschlichen Lebens. Die Frage des Verhältnisses von Klang und Musik hat nicht nur für Plato, sondern auch für Giacinto Scelsi zu diesen wesentlichen Dingen gezählt. Giacinto Scelsi, dessen Klangdenken und Musikschaffen im Mittelpunkt dieser langen Nacht stehen wird, hat dazu – ebenso wie Plato – Überraschendes und Inspirierendes zu sagen gewusst. 

Das Symposion wird in einem achtstündigen convivium breiten Raum für die Erfahrung des Klanges bieten, für das Erlebnis seiner musikalischen Transformation und zum Austausch frei assoziierender Reflexion. – Ein Wandel zwischen apollinischer und dionysischer Welt, deren Grenzen im Lauf der Nacht verschwimmen und verschwinden. (sh)

Giacinto Scelsi — Anahit
    — Rucke di Guck 
    — Mantram
    — Tre pezzzi
    — Aitsi
    — 4. Streichquartett
    — Elohim
    — I presagi
    — Okanagon
Ragnhild Berstad — cardinem 
Pierluigi Billone — Mani.Stereos
Agata Zubel — NOT I
Klaus Lang — der dünne wal.
Georg Friedrich Haas — Introduktion und Transsonation
James Tenney — 'Scend for Scelsi 
Uli Fussenegger — San Teodoro 8.1

Agata Zubel, Sopran
Markus Deuter, Oboe
Gerald Preinfalk, Saxofon
Gunde Jäch-Micko, Violine
Uli Fussenegger, Kontrabass
Krassimir Sterev, Akkordeon
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Johannes Kalitzke



28 Oktober 2014
20.30 Uhr
Wien Porgy & Bess Portrait Mats Gustafsson

Giacinto Scelsi — Okanagon
    — 4. Streichquartett
Roman Haubenstock-Ramati — Konstellation
Mats Gustafsson — Intervention 1

Klangforum Wien 
TR!O + One
The Thing with Ken Vandermark



29 Oktober 2014
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Großer Saal WIEN MODERN Eröffnung

Die beiden besten Klangkörper Österreichs im weiten Land der Musik der Zeitgenossen spielen gemeinsam auf derselben Bühne ein Stück: Haas' concerto grosso Nr. 2 kombiniert orchestralen Klangsinn mit den Feinheiten eines ensemblehaften SolistInnenkollektivs als ein quasi neues, zeitgenössisches und luxuriöses Genre von Musik. 

Das Orchester als essentieller Klangkörper der vergangenen circa 250 Jahre europäischer Musik war in all diesen Jahren im Genre Konzert immer wieder künstlerischer Partner von Instrumentalsolisten. Sozusagen von Vivaldi bis Rihm. Das Ensemble als essentieller Träger zeitgemäßer Musik entstand in der uns heute geläufigen Form in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als SolistInnenkollektiv. Nun spielt das Klangforum Solist und das RSO Orchester.

Bernhard Langs Monadologie XXIII ... For Stanley K. verweist auf den diesjährigen Wien Modern-Programmschwerpunkt «on screen», der durch die intensive Verflechtung von Musik und Film die heutige Bedeutung und Beliebtheit beider Kulturmedien widerspiegelt. Abgerundet wird das Programm mit Gérard Griseys Transitoires, der als einer der maßgeblichen Mitbegründer der musique spectrale dem Klangerleben neue Dimensionen eröffnete. (musikprotokoll/ Wien Modern)

Bernhard Lang — Monadologie XXIII „... for Stanley K.“
Gérard Grisey — Transitoires (les espaces acoutisques nr. 5)
Georg Friedrich Haas — concerto grosso Nr. 2

Klangforum Wien
ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Dirigent: Cornelius Meister



30 Oktober 2014
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Großer-Saal WIEN MODERN Portrait Georg Friedrich Haas EA
© Nafez Rerhuf

Vom Ende der Welt zwischen Tag und Nacht: Mit ausgewählten Werken des diesjährigen Schwerpunktkomponisten Georg Friedrich Haas begibt sich das Klangforum Wien auf eine instrumental-experimentelle Suche diesseits und jenseits bekannter Klangwelten. Das Instrument selbst wird zum Mittel des musikalischen Ausdrucks, der das Publikum mittels subtilem Spiel mit unterschiedlichsten Facetten der Klangentfaltung in neue, ungewohnte Hörwelten entführt. (Wien Modern)

Georg Friedrich Haas — flow and friction EA
    — de terrea fine
    — Wie ein Nachtstück
    — ...Schatten... durch unausdenkliche Wälder

Gunde Jäch-Micko, Violine



9 November 2014
16.00 Uhr
Wien, Musikschule Wien/ ORF RadioKulturhaus Klangforum PLUS/ WIEN MODERN Junge Musik UA

Interpretationsworkshop unter der Leitung von Andreas Lindenbaum

Gemeinsam mit MusikerInnen des Klangforum Wien erarbeiten Kinder und Jugendliche der Musikschule Wien und der Johann Sebastian Bach Musikschule vielfältige Formen der Interpretation zeitgenössischer Musik. Im Rahmen eines Konzertes am 9. November 2014 im RadioKulturhaus wird vom Jugendensemble der Musikschulen das neue Werk neun von Andreas Lindenbaum, Cellist des Klangforum Wien, uraufgeführt.

Eine Kooperation mit der Musikschule Wien, der Johann Sebastian Bach Musikschule, der IGNM und dem RadioKulturhaus m Rahmen von WIEN MODERN

Andreas Lindenbaum — neun UA

Jugendensemble der Musikschule Wien und der J.S. Bach Musikschule
Leitung: Andreas Lindenbaum



9 November 2014
19.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal WIEN MODERN Film Music UA

Wolfgang Rihm — Bild (eine chiffre)
Morton Feldman — Untitled Film Music
Reinhard Fuchs — MANIA UA
Arnold Schönberg — Begleitmusik zu einer Lichtspielszene
Olga Neuwirth — Diagonal Symphony
Giacinto Scelsi — Quattro Pezzi (su una nota sola)

Dirigent: Sylvain Cambreling



12 November 2014
20.00 Uhr
Hamburg, Kampnagel Elbphilharmonie Greatest Hits Vol. 2

Georges Aperghis — Babil
Beat Furrer — Konzert für Klavier und Ensemble
    — ira-arca
Reinhard Fuchs — MANIA
Edgard Varèse — Offrandes

Marisol Montalvo, Sopran
Eva Furrer, Bassflöte
Olivier Vivarès, Klarinette
Uli Fussenegger, Kontrabass
Joonas Ahonen, Klavier
Dirigent: Sylvain Cambreling



14 November 2014
22.00 Uhr
Wien, Fluc Klangforum PLUS/ WIEN MODERN KlubNACHT EA EA UA UA
© Klangforum Wien

Jukka Tiensuu — Hei EA
Jorge Sánchez-Chiong — Final Girl Resurrection: Torture Porn Edition (2008/2014) UA

Timothy McCormack — Interfacing with the Surface EA
Björn Wilker — Schlagen UA
Eva Reiter — in groben Zügen

Björn Wilker, Schlagwerk
Jorge Sánchez-Chiong, Turntables



15 November 2014
18.18 Uhr
Wien, Schule für Gesundheits- und Krankenpflege SMZ Süd urbo kune Konstellation 5
© Alex Püringer

Wolfgang Rihm — Bild (eine Chiffre)
    — Chiffre II – Silence to be beaten
Björn Wilker — Schlagen
Georges Aperghis — Babil
Beat Furrer — ira-arca
Vito Žuraj — Fired-up

Eva Furrer, Bassflöte
Olivier Vivarès, Klarinette
Uli Fussenegger, Kontrabass
Björn Wilker, Schlagwerk
Dirigent: Sylvain Cambreling

Adresse: Kundratstraße 3, 1100 Wien
Anfahrt
Lageplan



15 November 2014
18.18 Uhr
Wien, Schule für Gesundheits- und Krankenpflege SMZ Süd urbo kune Interface

Nach einem erfolgreichen Start im Frühjahr 2014 setzt das Klangforum Wien seine Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen GmbH Interface Wien, die gesamtgesellschaftliche Integration von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund fördert, fort.



4 Dezember 2014
18.18 Uhr
Klosterneuburg, Babenbergerhalle urbo kune Für Beat Furrer/ Konstellation 6

mehr zusammen! — kommen — theorie des versuchs — hommage à beat furrer

18:04 bahnhof wien spittelau, abfahrt nach klosterneuburg
18:17 ankunft in klosterneuburg kierling
18:18 urbo kune – die festfanfare I
18:25 festlicher spaziergang zur babenbergerhalle, rathausplatz 25, 3400 klosterneuburg
18:45 urbo kune – die festfanfare II
18:54 gerard mortier, l'identité culturelle européene / die kulturelle identität europas. ein lichtbildvortrag
19:24 zesses seglias, her *
19:36 neun von zehn europäern wünschen sich eine vollkommen neue wirtschaftsordnung. christian felber hat sie. gemeinwohlökonomie. praxiserprobt.
20:00 beat furrer, ira-arca/ linea dell'orizzonte
20:20 glanz und elend national definierter staatspreise. sven hartberger spricht ein lob und eine kritik des großen österreichischen staatspreises. - lob des großen staatspreisträgers beat furrer
20:45 roman haubenstock-ramati, konstellation
21:00 beat furrer, xenos-szenen
22:00 das Bundesministerium für Bewegungsangelegenheiten (BMfB) ist eines der jüngsten ministerien in österreich und bislang weltweit das einzige seiner art. in seiner derzeitigen form existiert es seit dem 8. juni 2009. zu seinen verantwortlichkeiten zählen die förderung, kultivierung und pflege freier bewegung von körpern im raum. das BMfB engagiert sich für eine steigerung der beweglichkeit der bürger und bürgerinnen und die bewusstseinsbildung in bezug auf das potenzial frei gewählter, also nicht verordneter handlungsabläufe. die hauptaufgabe des BMfB ist die förderung des potenzials von bewegung als eines mittels zur bewusstseinserweiterung.
22:30 jan tabor von new babylon zu urbo kune, von situationistischer internationale zu internationalem symposionismus
23:00 roman haubenstock-ramati, konstellation

* Ein Auftragswerk der Ernst Krenek Institut Privatstiftung in Kooperation mit dem impuls . Verein zur Vermittlung zeitgenössischer Musik.

Vokalensemble NOVA
Johanna von der Deken, Sopran
Shirin Asgari, Sopran
Eva Furrer, Bassflöte
Uli Fussenegger, Kontrabass
Dirigent: Peter Rundel

Adresse: Rathausplatz 25, 3400 Klosterneuburg

der eintritt zu allen konstellationen von urbo kune ist frei. 
zur deckung der kosten ersuchen wir dennoch um einen angemessenen beitrag.
abendschlüssel voll euro 30,-/ abendschlüssel ermäßigt euro 15,-/ abendschlüssel frei euro 0,-/ oder beliebiger beitrag.
generalschlüssel für alle konstellationen/ intermezzi bis ende 2015 euro 120,-



23 Januar 2015
21.00 Uhr
Berlin Festival Ultraschall Portrait Michael Pelzel UA

Sein Ziel sei es, den Hörer „in einen traumhaften Sog von Farben und Klangströmen zu entführen”, sagt der Schweizer Komponist Michael Pelzel. Dabei arbeitet er mit äußerster Präzision, mit klarem Sinn für das Detail und einer Liebe zum Exzentrischen, ja Manieristischen. „Das Raffinierte, das Feine, das Ziselierte steht am Anfang und wird rückverwandelt in die rohe Kraft, in Urgewalt. Man kann sich das vorstellen wie einen Strom, in dem verschiedene Elemente mitgerissen werden, mal ein Fisch hochspringt, wieder verschwindet, ein altes Blech fast zum Vorschein kommt, wieder verschwindet, ein Holzast, von mir aus ein Baum mitschwimmt, mal eine Coladose und verschiedene Elemente parallel mitgerissen werden und entwickelt werden.”

Michael Pelzel — ...sentiers tortueux...
    — ...along 101...
    — sempiternal lock in UA

Dirigent: Johannes Kalitzke



31 Januar 2015
18.18 Uhr
Eisenstadt, Kultur Kongress Zentrum ein tag und eine stunde in urbo kune Konstellation 7
© Alex Püringer/ netzzeit

die urbanistische oper ein tag und eine stunde in urbo kune erzählt im verlauf von 25 stunden vom werden, entstehen, funktionieren und wirken einer neuen mustergültigen stadt, die als die hauptstadt der vereinigten staaten von europa erdacht und errichtet wird. als abbild dieser stadt ist die oper ein mischwesen aus utopisch-künstlerischer fiktion und konkreten konzeptuellen entwurfsarbeiten.

einen tag und eine stunde lang werden wir miteinander hören, denken, essen, trinken, sprechen, spielen, zeichnen, malen, feiern, schlafen und träumen.

17:32   hauptbahnhof wien. abfahrt nach eisenstadt
18:43   ankunft in eisenstadt
18:44   urbo kune – die festfanfare III
18:49   festlicher spaziergang zum kultur kongress zentrum eisenstadt
19:15   urbo kune – die festfanfare IV
19:20   wandelgang durch die allee des vorwissens.
             ein geführtes erstaunen
19:30   franco donatoni, lumen
             john cage, concerto for piano and orchestra
20:00   beitrag zu einer respektvollen kommunikationskultur.
             elisabeth oberzaucher spricht über manieren
20:20   sei mutig. sei klug. und orientiere dich an der liebe.
             heini staudinger spricht über fragen des wirtschaftlichen
             austauschs in urbo kune.
20:40   gideon klein, lento aus dem streichtrio
20:45   pause – mit erbitterter korrespondenz über die frage:
             die pause: deplorables relikt des bourgeoisen amusierbetriebs
             oder ausdruck des respekts für ein
             menschliches grundbedürfnis
21:15   olivier messiaen, quatuor pour la fin de temps
22:15   erster shuttle-bus *) vom kultur kongress zentrum eisenstadt
             nach wien hauptbahnhof
22:20   zuhören im mobilen designobjekt. ivette tarr, ákos schreck
             und krisztián kolesár präsentieren the aura project.
             zur zukunft der klassischen musikerfahrung
22:40   von new babylon nach urbo kune. jan tabor spricht über den
             weg von situationistischer internationale zum
             internationalen symposionismus.
23:00   ferry janoska, die ersten europäer
23:15   hans panner, amen sam so amen sam
23:45   salvatore sciarrino, malinconia
             roman haubenstock-ramati, 1.streichtrio
24:00   ende – und zweiter shuttle-bus *) vom kultur kongress zentrum
             eisenstadt nach wien hauptbahnhof


*) Abend- und Generalschlüssel gelten als Fahrkarte für den Shuttle. Anmeldung mit Zeitangabe (22.15 Uhr oder 24.00 Uhr) unbedingt erforderlich. E-Mail: netzzeit@netzzeit.at, Telefon: 0660 65 73 548
Adresse: Franz Schubert-Platz 6, 7000 Eisenstadt



4 Februar 2015
19.19 Uhr
Klosterneuburg, Essl Museum urbo kune Intermezzo
© Alex Püringer/ netzzeit

Dieses Konzert ist ein Intermezzo innerhalb des Projekts ein tag und eine stunde in urbo kune, produziert von f.e.a., netzzeit und dem Klangforum Wien. Es findest im Rahmen des interdisziplinären Celan-Birtwistle-Symposions Wort-Ton-Gestalt statt, veranstaltet vom Institut für Philosophie der Universität Wien.

Harrison Birtwistle — Nine Settings of Celan 

Katrien Baerts, Sopran
Dirigent: Bas Wiegers


Adresse: Ander Donau-Au 1, 3400 Klosterneuburg
Wegbeschreibung



13 Februar 2015
19.30 Uhr
Graz, Helmut-List-Halle Klangforum PLUS impuls UA UA UA UA
© Kacper Kowalsky

Als Auftakt der impuls Akademie und als Eröffnungskonzert des impuls Festivals 2015 stehen Uraufführungen von fünf von impuls im Rahmen seines Kompositionswettbewerbes vergebenen Kompositionsaufträgen am Programm.

Marco Momi — ALMOST NOWHEN UA
Davor Branimir Vincze — Plagiat UA
Wojtek Blecharz — ocean is not enough UA
Ashley Fure — Feed Forward UA
Raffaele Grimaldi — Holon

Dirigent: Clement Power



24 Februar 2015
20.00 Uhr
Madrid Teatro Real El Público UA
© Javier del Real (Teatro Real)/ Manufacturing helmets by the costume designer Wojciech Dziedzic

Das Publikum ist das rätselhafteste und schwierigste unter den Theaterstücken von Federico García Lorca. Im zeitgenössischen Theater Spaniens hat es eine fast mythische Stellung. Auch die Geschichte hinter dem Text ist geheimnisumwoben. mehr

Mauricio Sotelo — El Público UA

Libretto: Andrés Ibáñez (basierend auf Federico García Lorcas Drama El Público)

Regie: Robert Castro
Bühnenbild: Alexander Polzin
Lichtregie: Urs Schönebaum
Elektronik: Mauro Lanza

Director: Andreas Wolf
First horse: Arcángel
Second man: José Antonio López
Third man: Antonio Lozano
Elena: Gun-Brit Barkmin
Juliet: Kerstin Avemo
Emperor: Erin Caves

Chorleitung: Andrés Máspero
Musikalische Leitung: Pablo Heras-Casado 



26 Februar 2015
20.00 Uhr
Madrid Teatro Real El Público

Mauricio Sotelo — El Público

Details siehe 24. Feburar 2015



1 März 2015
18.00 Uhr
Madrid Teatro Real El Público
© Javier del Real/ Teatro Real

Mauricio Sotelo — El Público

Details siehe 24. Februar 2015



4 März 2015
20.00 Uhr
Madrid Teatro Real El Público
© Javier del Real (Teatro Real)/ Manufacturing helmets by the costume designer Wojciech Dziedzic

Mauricio Sotelo — El Público

Details siehe 24. Februar 2015



6 März 2015
20.00 Uhr
Madrid Teatro Real El Público
© Javier del Real (Teatro Real)/ Manufacturing helmets by the costume designer Wojciech Dziedzic

Mauricio Sotelo — El Público

Details siehe 24. Februar 2015



9 März 2015
20.00 Uhr
Madrid Teatro Real El Público
© Javier del Real/ Teatro Real

Mauricio Sotelo — El Público

Details siehe 24. Februar 2015



11 März 2015
20.00 Uhr
Madrid Teatro Real El Público
© Javier del Real/ Teatro Real

Mauricio Sotelo — El Público

Details siehe 24. Februar 2015



13 März 2015
20.00 Uhr
Madrid Teatro Real El Público
© Javier del Real/ Teatro Real

Mauricio Sotelo — El Público

Details siehe 24. Februar 2015



19 März 2015
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal ImmigrantInnen Sehnsuchtsort EA

Das wechselt ja dann auch manchmal und die ImmigrantInnen verwandeln sich neuerlich in EmigrantInnen und ziehen weiter. Im Gepäck den Klang der neuen Heimat, der bald zur Erinnerung an die alte wird.

Eva Reiter — Irrlicht
Brian Ferneyhough — Liber Scintillarum
Liza Lim — Machine for Contacting the Dead EA

Bernhard Zachhuber, Klarinetten
Benedikt Leitner, Violoncello
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Enno Poppe



21 März 2015
17.17 Uhr
Wien Museum, Karlsplatz urbo kune Konstellation 8
© Alex Püringer

einzug der roma und sinti in urbo kune
romane thana. orte der roma und sinti
kuratorenführung durch die ausstellung

Roman Haubenstock-Ramati — Tenebrae
Arnold Schönberg — Fantasie op. 47

Peter Eötvös — Two Poems to Polly
Luigi Nono — ...sofferte onde serene...

John Cage — Nocturne



25 März 2015
19.30 Uhr
Berlin, Philharmonie Märzmusik Situations
© Xavier Lambours

Georges Aperghis — Situations. Une convivialité musicale

Dirigent: Emilio Pomàrico



1 April 2015
19.30 Uhr
Graz, MUMUTH Klangforum PLUS PPCM/ scan

Bernhard Lang — Monadologie VII (1. Satz)
scan I
scan II
Bernhard Lang — Monadologie XII (3. Satz)

Klangforum Wien gemeinsam mit Studierenden der
Richtungen PPCM und Jazz der Kunst Universität Graz
IEM Graz, Klangregie und Live-Elektronik

Dirigent: Bas Wiegers



Scan ist ein interaktives Kompositions – und Improvisations-Projekt, das integrativ MusikerInnen aus der Neuen Musik, dem Jazz und der Elektronischen Musik in einen neuen Modus des Interagierens und musikalischen Gestaltens einbinden will. Ausgehend von zwei Fragmenten aus Bernhard Langs Monadologie-Zyklus (VII.1 und XII.3) wird eine transformative und progressive Komposition gemeinsam erarbeitet, wobei stets auf Materialien aus den Ausgangszellen referenziert wird.

Diese beiden Fragmente wird das Klangforum Wien am Anfang und Ende des Konzerts in der Orginalgestalt interpretieren. Fest notierte, improvisierte, gesampelte und elektronisch mit zellulären Automaten prozessierte Schichten wechseln einander in zwölf Abschnitten ab, realisiert in stets wechselnden Besetzungen, mit wechselnden Improvisatoren und wechselnden Strategien.

Unter der Leitung und Einstudierung von Uli Fussenegger finden hier Studierende der KUG – des Klangforum Wien (Leitung, Dimitros Polisoidis), des Jazzinstituts und des Institut für Elektronische Musik und Akustik IEM (Entwicklung und Leitung Winfried Ritsch) – zu einem neuartigen performativen Experiment zusammen, welches das Wechselspiel und Spannungsfeld zeitgenössischer Komponier- und Improvisations-Praktiken in größter Breite beleuchten soll, stets koordiniert durch einen strengen Bezug zum Bezugstext.
(Bernhard Lang)

8 April 2015
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal ImmigrantInnen Warum, um alles in der Welt … EA

Warum, um alles in der Welt, packt einer alle seine Habe und lässt alles hinter sich: Familie, Freunde, Vertrautes aller Art? Wen so ein starkes Movens forttreibt, der muss eine starke Musik im Ohr haben.

Rebecca Saunders — cinnabar
Toshio Hosokawa — Drawing
Johannes Maria Staud — Par ici!
Unsuk Chin — Graffiti EA

Anders Nyqvist, Trompete
Annette Bik, Violine
Dirigent: Bas Wiegers



10 April 2015
19.30 Uhr
Wien Bezirksamt Margareten Ubuntu

Tristan Murail — La Mandragore
Georg Friedrich Haas — de terra fine
Pierluigi Billone — Mani.stereos
Conlon Nancarrow — Study No. 7

Gunde Jäch-Micko, Violine
Krassimir Sterev, Akkordeon
Joonas Ahonen, Klavier
Florian Müller, Klavier



18 April 2015
22.00 Uhr
Zagreb, Jugendtheater Muzički Biennale Zagreb Situations

Ondrej Adámek — Sinous Voices
Franco Donatoni — Tema
Georges Aperghis — Situations. Une convivialité musicale

Dirigent: Bas Wiegers



23 April 2015
20.00 Uhr
Donaueschingen, Donauhallen ars nova Portrait Ondřej Adámek
© Elisabeth Schneider

Ondrej Adámek — Ça tourne, ça bloque
    — B-LOW UP
    — Chamber Noise
    — Sinuous Voices

Andreas Lindenbaum, Violoncello
Uli Fussenegger, Kontrabass
Dirigent: Bas Wiegers



Der tschechische Komponist Ondrej Adámek zählt derzeit zu den international gefragtesten Komponisten seiner Generation.

Ein Meister der Orchestration, ist er mit seinen Orchester- und Ensemblewerken stets auf der Suche nach dem authentischen Klang. Auf zahlreichen Reisen und diversen Stipendienaufenthalten konnte er diesen authentischen Klang immer wieder entdecken: Im japanischen Bunraku- und Kabuki-Theater, in einer ehemaligen Maschinenfabrik oder in beeindruckenden Naturimpressionen, aber auch in den Klangwendungen nicht-europäischer Sprachen. Dieses authentische Material wird in den unterschiedlich besetzten Werken verarbeitet und transformiert, so dass eine vollkommen eigene und eigenwillige musikalische Sprache entsteht. Bildhaft Imaginäres aber auch konkret Aktionistisches verschmelzen. (ars nova)

2 Mai 2015
12.12 Uhr
Köln, Philharmonie Acht Brücken ein tag und eine stunde in urbo kune UA UA UA UA UA UA UA
Freier Eintritt
© Alex Püringer/ netzzeit

fünfundzwanzig stunden lang miteinander schauen, hören, nachdenken, spielen, essen, trinken, einschlafen, aufwachen, meditieren, frühstücken, schweigen, sprechen - leben.

die wesentliche eigenheit der von claudio monteverdi erfundenen kunstform oper beschreibt gerard mortier mit dem schönen satz: es ist, als hätten - durch die verbindung von wort und musik - vernunft und gefühl auf eine stufe gehoben werden sollen. das zusammenspiel so gut wie aller künste im hybrid oper hat aber seinen preis: keine von ihnen bleibt bei sich selbst, jede dient einem außerhalb ihrer selbst gelegenen zweck. die urbanistische spielform gibt den einzelnen künsten ihre autonomie zurück und macht die oper für kurze fünfundzwanzig stunden bewohnbar.


ein tag und eine stunde in urbo kune
urbanistische oper in mehreren akten und sehr vielen aufzügen
beginn: samstag, 2. mai 2015, 12.12 uhr
ende: sonntag, 3. mai 2015, 13.12 uhr

spiel-räume I künstlerische interventionen

vorträge

konzerte

samstag, 2. mai 2015

12.12        kölner philharmonie, foyer
                  klangforum wien

                  allee des vorwissens
                  peter böhm/ jan tabor. manifest UA
                  mats gustafsson. intervention UA

12.44        kölner philharmonie, konzertsaal und foyer
                  klangforum wien

                  edgar honetschläger. papiersonate UA
                  peter ablinger. die durchscheinende zeit UA
                      renate fuczik. 12.44 – 13.24 für klavier, tape und
                      weltzeituhr
                      quartz. für glockenspiel und zuspielung
                      A + O. für harfe und zuspielung
                      WEISS/ WEISSLICH 31e, membrane, regen. für acht
                      glasröhren

13.30        kino im museum ludwig (filmforum)
                  suono mobile

                  nicolaus a. huber. 1. sprechchor
                  mathias spahlinger. morendo/ more'n do
                  martin schüttler. schöner leben 9 (turing-maschine) UA

15.20        kölner philharmonie, foyer
                  suono mobile

                  louis andriessen. workers union

16.00        kölner philharmonie, konzertsaal
                  klangforum wien

                  param vir. raga fields
                  mark barden. gehören UA

16.45        kino im museum ludwig (filmforum)
                  suono mobile

                  nicolaus a. huber. 2. augen-musik
                  malte giesen. die oboe ist mächtiger als das schwert UA
                  michael maierhof. specific objects

19.00        kölner philharmonie, konzertsaal
                  klangforum wien

                  georges aperghis. situations

20.30        kino im museum ludwig (filmforum)
                  suono mobile

                  mathias spahlinger. éphémère

22.30        kölner philharmonie, konzertsaal
                  david kweksilber big band

                  robert graettinger. thermopylae
                  samuel vriezen. disaster songs
                  fats waller. jitterbug waltz
                  geert van keulen. chords revisited
                  robert graettinger. city of glass
                  ron ford. dog run
                  tjeerd oostendorp. nachtstuk
                  rodrigo faina. portrait of two cities part 2: instructions on
                  how to wind a watch
                  jacques bank. die pfeiferstube
                  guus janssen. sad, dreams, turn on

sonntag, 3. mai 2015

00.00        ludwig im museum
                  klangforum wien. eine traumnacht

                  pierluigi billone. sgorgo y
                  morton feldman. for philip guston

                  bernd alois zimmermann. tratto
                  bruno maderna. notturno
                  luciano berio. momenti
                  bernd alois zimmermann. tratto II
                  herbert eimert. klangstudie II
                  iannis xenakis. orient occident
                  morton subotnick. silver apples of the moon part 1
                  francois bayle. animé
                  pierre henry. premier apprentissage
                  justin bennett. ovipool 
                  michèle bokanowski. TABOU
                  wolfgang mitterer. stop playing 02
                  francisco lópez. untitled #148
                  uli fussenegger. lubricant PLY (remix von sgorgo Y)

                  james tenney. having never written a note for percussion

09.15        kölner philharmonie, foyer
                  klangforum wien

                  björn wilker. schlagen

12.30        kölner philharmonie, konzertsaal
                  klangforum wien

                  beat furrer. xenos szenen


musik
klangform wien
vokalensemble nova
ursula langmayr, sopran
johanna von der deken, sopran
soumik datta, sarod
mats gustafsson, saxophon
yaron deutsch, e-gitarre
uli fussenegger, kontrabass
joonas ahonen, klavier
björn wilker, schlagwerk
lukas schiske, schlagwerk
virginie tarrête, harfe

peter böhm & markus urban, sounddesign
dirigent: enno poppe

szene
michael scheidl, regie
nora scheidl, ausstattung
roland quitt,  dramaturgie
norbert joachim, lichtdesign
gert tschuden, videotechnik


eine produktion von netzzeit, dem festival acht brücken, köln, und dem holland festival, amsterdam.



3 Mai 2015
00.00 Uhr
Köln, Philharmonie Acht Brücken ein tag und eine stunde in urbo kune
Freier Eintritt
© Alex Püringer/ netzzeit

fünfundzwanzig stunden lang miteinander schauen, hören, nachdenken, spielen, essen, trinken, einschlafen, aufwachen, meditieren, frühstücken, schweigen, sprechen - leben.

die wesentliche eigenheit der von claudio monteverdi erfundenen kunstform oper beschreibt gerard mortier mit dem schönen satz: es ist, als hätten - durch die verbindung von wort und musik - vernunft und gefühl auf eine stufe gehoben werden sollen. das zusammenspiel so gut wie aller künste im hybrid oper hat aber seinen preis: keine von ihnen bleibt bei sich selbst, jede dient einem außerhalb ihrer selbst gelegenen zweck. die urbanistische spielform gibt den einzelnen künsten ihre autonomie zurück und macht die oper für kurze fünfundzwanzig stunden bewohnbar.


ein tag und eine stunde in urbo kune
urbanistische oper in mehreren akten und sehr vielen aufzügen
beginn: samstag, 2. mai 2015, 12.12 uhr
ende: sonntag, 3. mai 2015, 13.12 uhr

programmdetails siehe 2. mai 2015



3 Mai 2015
09.15 Uhr
Köln, Philharmonie ein tag und eine stunde in urbo kune Nachschlagen
© Jörg Hejka


6 Mai 2015
19.00 Uhr
Wien, Odeon Theater Forum Alpbach Alpbach Talks
Freier Eintritt

19 Uhr, Konzert

Gottfried von Einem — Glück, Tod und Traum.
Alpbacher Tanzserenade op.17



19.30 Uhr, Diskussion

Wien erfreut sich einer enormen kulturellen Vielfalt. Ein Blick hinter die Kulissen lässt so manche Kulturinstitution aber monoton aussehen. Starre Hierarchien und verkrustete Strukturen schränken vielerorts die kulturelle, ethnische und soziale Diversität ein – obwohl sie gemeinhin die kreative Triebfeder für gesellschaftliche Veränderungen ist. Die Wirtschaft scheint hier einen Schritt voraus zu sein. Immer mehr Unternehmen professionalisieren das Diversitätsmanagement in den eigenen Reihen. Gibt es Aufholbedarf in heimischen Kulturbetrieben? Welche Rezepte helfen, Organisationslogiken radikal zu erneuern? Wie müssen sich (Kultur-)Organisationen verändern, um gesellschaftliche Vielfalt auch intern zu leben? (Europäisches Forum Alpbach)

Diskussion: Matti Bunzl (designierter Direktor Wien Museum, Wien), Edeltraud Hanappi-Egger (designierte Rektorin, Professorin und Leiterin der Abteilung „Gender and Diversity in Organizations“ an der Wirtschaftsuniversität Wien).

Moderation: Monika Sommer-Sieghart (Leiterin Kulturprogramm Europäisches Forum Alpbach, Wien.

Begrüßung: Caspar Einem (Vizepräsident Europäisches Forum Alpbach), Andreas Mailath-Pokorny (Stadtrat für Kultur und Wissenschaft, Wien), N.N., Vertreter der Wiener Zeitung.

Das Europäische Forum Alpbach lädt im Anschluss zu einem Cocktail-Empfang.

Informationen zur Anmeldung

16 Mai 2015
19.30 Uhr
Wien, MuseumsQuartier, Halle E Wiener Festwochen Luci mie traditrici
© Monika Rittershaus

Salvatore Sciarrino — Luci mie traditrici

La Malaspina: Anna Radziejewska
Il Malaspina: Otto Katzameier
L’Ospite: Kai Wessel
Il Servo: Simon Jaunin


Regie, Bühnenbild, Kostüm: Achim Freyer
Licht: Lukas Kaltenbäck
Video: fettFilm

Musikalische Leitung: Emilio Pomàrico



Eine betörende Melodie, ein Gesang von der Schönheit und ihrer Vergänglichkeit. Die Melodie wird wiederkehren, sich verteilen wie ein feiner Duft, um sich schließlich gänzlich aufzulösen… Mit dieser Elegie des Renaissancekomponisten Claude Le Jeune beginnt Salvatore Sciarrino seine Oper Luci mie traditrici. In dramatischer Raffung der Zeit erzählt er die Geschichte vom Zerbrechen einer Liebe, entfaltet am Geschehen eines Tages die bewegende Lebensgeschichte des italienischen Komponisten und Fürsten Don Carlo Gesualdo, Principe di Venosa, der im Jahre 1590 seine Frau und ihren Liebhaber ermorden ließ. Sciarrinos Partitur, die sich wie eine Grammatik der Gefühle liest, führt in feinsten psychologischen Nuancierungen durch das Labyrinth der menschlichen Seele, ihrer Höhen und Abgründe.

Der Regisseur, Bühnenbildner und Maler Achim Freyer setzte bei der Uraufführung von Salvatore Sciarrinos Oper Macbeth im Rahmen der Schwetzinger Festspiele 2002 mit seiner szenischen Umsetzung Maßstäbe. Für die Wiener Festwochen 2015 inszeniert er jetzt die 1998 entstandene Oper Luci mie traditrici, ein poetisches Meisterwerk des sizilianischen Komponisten, das Drama eines Tages, eines ganzen Lebens. (Wiener Festwochen)

18 Mai 2015
19.30 Uhr
Wien, MuseumsQuartier, Halle E Wiener Festwochen Luci mie traditrici
© Monika Rittershaus

Details siehe 16. Mai 2015



19 Mai 2015
19.30 Uhr
Wien, MuseumsQuartier, Halle E Wiener Festwochen Luci mie traditrici
© Monika Rittershaus

Details siehe 16. Mai 2015



23 Mai 2015
12.12 Uhr
Wien Wiener Konzerthaus ein tag und eine stunde in urbo kune EA EA EA EA EA EA
© Alex Püringer/ netzzeit

fünfundzwanzig stunden lang miteinander schauen, hören, nachdenken, spielen, essen, trinken, einschlafen, aufwachen, meditieren, frühstücken, schweigen, sprechen – leben.

die wesentliche eigenheit der von claudio monteverdi erfundenen kunstform oper beschreibt gerard mortier mit dem schönen satz: es ist, als hätten – durch die verbindung von wort und musik – vernunft und gefühl auf eine stufe gehoben werden sollen. das zusammenspiel so gut wie aller künste im hybrid oper hat aber seinen preis: keine von ihnen bleibt bei sich selbst, jede dient einem außerhalb ihrer selbst gelegenen zweck. die urbanistische spielform gibt den einzelnen künsten ihre autonomie zurück und macht die oper für kurze fünfundzwanzig stunden bewohnbar.


ein tag und eine stunde in urbo kune
urbanistische oper in mehreren akten und sehr vielen aufzügen
beginn: samstag, 23. mai 2015, 12.12 uhr
ende: sonntag, 24. mai 2015, 13.12 uhr


samstag, 23. mai 2015

12.12        allee des vorwissens
                  peter böhm/ jan tabor. manifest EA
                  mats gustafsson. intervention
12.44        edgar honetschläger. papiersonate EA
                  peter ablinger. die durchscheinende zeit EA
                         renate fuczik. 12.44 – 13.24 für klavier, tape und
                         weltzeituhr
                         quartz. für glockenspiel und zuspielung
                         A + O. für harfe und zuspielung
                         weiss/ weisslich 31e, membrane, regen. für acht
                         glasröhren
13.30        iannis xenakis. thallein
14.00        utopien, wozu? ein blick auf urbo kune aus der
                  bilanzperspektive historischer staatutopien
                  von thomas macho
14.30        wie möchte ich leben? wie soll meine stadt sein?
                  junge immigrantInnen geben musikalisch antwort auf
                  urbanistische fragen
15.00        was heißt hier öffentlich? reflexionen über das
                  recht auf stadt von gabu heindl
15.30        param vir. raga fields EA
                  aureliano cattaneo. violinkonzert EA
17.00        city statt stadt – eine verlustanzeige.
                  hannelore schlaffer
über ein kaltes herz
17.30        schachspiel im raum. hans puchhammer hat in den jahren
                 1993 - 2001 das wiener konzerthaus restauriert. ein bericht
18.00        interface statt face to face? andreas schelske über
                  die veränderung menschlicher begegnungen
                  durch virtuelle kommunikation
18.30        georges aperghis. situations
19.45        gerard mortier. die kulturelle identität europas
20.15        zukunft? arnon grunberg. europa!
20.45        dance for healthplato und fabiana pastorini
                  eine bewegende begegnung
21.15        klangforum. combo
22.30        zum henker das ewige pochen. julya rabinowich über die
                  verschlossenen pforten europas
23.00        daniel wisser. das größte haus
                  bisher unbekannte zwischenfälle aus europas städten
23.30        drawing europe. urbo kune live. eine reportage

sonntag, 24. mai 2015

00.00        klangforum wien. eine traumnacht
                  pierluigi billone. sgorgo y
                  morton feldman. for philip guston
                  bernd alois zimmermann. tratto
                  bruno maderna. notturno
                  luciano berio. momenti
                  bernd alois zimmermann. tratto II
                  herbert eimert. klangstudie II
06.01        sonnenaufgang. yoga. mit eva furrer
                  iannis xenakis. orient occident
                  morton subotnick. silver apples of the moon part 1
                  francois bayle. animé
                  pierre henry. premier apprentissage
                  justin bennett. ovipool
                  michèle bokanowski. TABOU
                  wolfgang mitterer. stop playing 02
                  francisco lópez. untitled #148
                  uli fussenegger. lubricant PLY (remix von sgorgo Y)
08.30        james tenney. having never written a note for percussion
09.00        björn wilker. schlagen + workshop
10.15        bent sørensen. looking on darkness
                  franco donatoni. tema
                  jazz-quartett
10.45        nora scheidl bei den yanomami in brasilien
                  unsere utopie = eure lebenswirklichkeit
11.10        neun von zehn europäern wollen eine neue
                  wirtschaftsordnung. anja haider-wallner
                  über gemeinwohlökonomie
11.35        ade wachstum. meinhard miegel:
                  willkommen zufriedenheit
11.55        birgit sauer. urbo kune. geschlechterverhältnisse
                  in neuen räumen
12.20        hypotopia. eine fragestellung. € 19.000.000.000.
                  was tun mit dem ganzen zaster?
                  ideen: lukas zeilbauer
12.45        beat furrer. xenos szenen


musik
klangform wien
vokalensemble nova
ursula langmayr, sopran
johanna von der deken, sopran
soumik datta, sarod
mats gustafsson, saxophon
krassimir sterev, akkorderon
yaron deutsch, e-gitarre
sophie schafleitner, violine
uli fussenegger, kontrabass
joonas ahonen, klavier
virginie tarrête, harfe
björn wilker, schlagwerk
lukas schiske, schlagwerk

peter böhm & markus urban, sounddesign
dirigent: enno poppe

szene
michael scheidl, regie
nora scheidl, ausstattung
roland quitt,  dramaturgie
norbert joachim, lichtdesign
gert tschuden, videotechnik

stadtleben
stunt: erwin reichl
bewegung: renate loucky 
simultane impressionen: gert tschuden, georg eisenecker
speis & trank: weinzirl
allee des vorwissens: helmut borek
schach/simultan: michael ehn
schach/permanent: helmut borek, sven hartberger


eine produktion von netzzeit, dem festival acht brücken, köln und dem holland festival, amsterdam mit der wiener konzerthausgesellschaft und dem klangforum wien



23 Mai 2015
14.30 Uhr
Wien, Konzerthaus ein tag und eine stunde in urbo kune Interface

Nach einem erfolgreichen Start im Frühjahr 2014 sowie einer Zwischenpräsentation letzten November, setzt das Klangforum Wien seine Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen GmbH Interface Wien, die gesamtgesellschaftliche Integration von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund fördert, fort.



24 Mai 2015
00.00 Uhr
Wien Wiener Konzerthaus ein tag und eine stunde in urbo kune EA EA EA EA EA EA
© Alex Püringer/ netzzeit

fünfundzwanzig stunden lang miteinander schauen, hören, nachdenken, spielen, essen, trinken, einschlafen, aufwachen, meditieren, frühstücken, schweigen, sprechen - leben.

die wesentliche eigenheit der von claudio monteverdi erfundenen kunstform oper beschreibt gerard mortier mit dem schönen satz: es ist, als hätten - durch die verbindung von wort und musik - vernunft und gefühl auf eine stufe gehoben werden sollen. das zusammenspiel so gut wie aller künste im hybrid oper hat aber seinen preis: keine von ihnen bleibt bei sich selbst, jede dient einem außerhalb ihrer selbst gelegenen zweck. die urbanistische spielform gibt den einzelnen künsten ihre autonomie zurück und macht die oper für kurze fünfundzwanzig stunden bewohnbar.


ein tag und eine stunde in urbo kune
urbanistische oper in mehreren akten und sehr vielen aufzügen
beginn: samstag, 23. mai 2015, 12.12 uhr
ende: sonntag, 24. mai 2015, 13.12 uhr

programmdetails siehe 23. mai 2015



24 Mai 2015
09.00 Uhr
Wien, Konzerthaus ein tag und eine stunde in urbo kune Nachschlagen
© Jörg Hejka


6 Juni 2015
12.12 Uhr
Amsterdam Holland Festival ein tag und eine stunde in urbo kune
© Alex Püringer/ netzzeit

fünfundzwanzig stunden lang miteinander schauen, hören, nachdenken, spielen, essen, trinken, einschlafen, aufwachen, meditieren, frühstücken, schweigen, sprechen – leben.

die wesentliche eigenheit der von claudio monteverdi erfundenen kunstform oper beschreibt gerard mortier mit dem schönen satz: es ist, als hätten – durch die verbindung von wort und musik – vernunft und gefühl auf eine stufe gehoben werden sollen. das zusammenspiel so gut wie aller künste im hybrid oper hat aber seinen preis: keine von ihnen bleibt bei sich selbst, jede dient einem außerhalb ihrer selbst gelegenen zweck. die urbanistische spielform gibt den einzelnen künsten ihre autonomie zurück und macht die oper für kurze fünfundzwanzig stunden bewohnbar.


ein tag und eine stunde in urbo kune
urbanistische oper in mehreren akten und sehr vielen aufzügen
beginn: samstag, 6. juni 2015, 12.12 uhr
ende: sonntag, 7. juni 2015, 13.12 uhr

samstag, 6. juni 2015

12.12        allee des vorwissens
                  peter böhm/ jan tabor. manifest
                  mats gustafsson. intervention
12.44        edgar honetschläger, papiersonate
                  peter ablinger. die durchscheinende zeit
                      renate fuczik. 12.44 – 13.24 für klavier, tape und
                      weltzeituhr
                      A + O. für harfe und zuspielung
                      WEISS/ WEISSLICH 31e, membrane, regen. für acht
                      glasröhren
15.00        rozalie hirs. atlantis ampersand UA
                  param vir. raga fields
17.30        georges aperghis. situations
22.00        bent sørensen. looking on darkness
                  franco donatoni. tema
23.45        pierluigi billone. sgorgo y

sonntag, 6. juni 2015

00.30        klangforum wien. eine traumnacht
                  morton feldman. for philip guston
                  bernd alois zimmermann. tratto
                  bruno maderna. notturno
                  luciano berio. momenti
                  bernd alois zimmermann. tratto II
                  herbert eimert. klangstudie II
05.10        sonnenaufgang. yoga mit eva furrer
                  iannis xenakis. orient occident
                  morton subotnick. silver apples of the moon part
1
                  francois bayle. animé
                  pierre henry. premier apprentissage
                  justin bennett. ovipool
                  michèle bokanowski. TABOU
                  wolfgang mitterer. stop playing 02
08.30        james tenney. having never written a note for percussion
09.00        björn wilker. schlagen + workshop
12.00        beat furrer. xenos szenen

musik
klangforum wien
vokalensemble nova
johanna von der deken, sopran
ursula langmayr, sopran
mats gustafsson, saxophon
krassimir sterev, akkordeon
yaron deutsch, e-gitarre
uli fussenegger, kontrabass
joonas ahonen, klavier
virginie tarrête, harfe
lukas schiske, schlagwerk
björn wilker, schlagwerk

peter böhm & markus urban, sounddesign
dirigent: enno poppe

szene
michael scheidl, regie
nora scheidl, ausstattung
roland quitt, dramaturgie
norbert joachim, lichtdesign

eine produktion von netzzeit, dem festival acht brücken, köln, und dem holland festival, amsterdam.



7 Juni 2015
00.00 Uhr
Amsterdam Holland Festival ein tag und eine stunde in urbo kune
© Alex Püringer/ netzzeit

fünfundzwanzig stunden lang miteinander schauen, hören, nachdenken, spielen, essen, trinken, einschlafen, aufwachen, meditieren, frühstücken, schweigen, sprechen - leben.

die wesentliche eigenheit der von claudio monteverdi erfundenen kunstform oper beschreibt gerard mortier mit dem schönen satz: es ist, als hätten - durch die verbindung von wort und musik - vernunft und gefühl auf eine stufe gehoben werden sollen. das zusammenspiel so gut wie aller künste im hybrid oper hat aber seinen preis: keine von ihnen bleibt bei sich selbst, jede dient einem außerhalb ihrer selbst gelegenen zweck. die urbanistische spielform gibt den einzelnen künsten ihre autonomie zurück und macht die oper für kurze fünfundzwanzig stunden bewohnbar.


ein tag und eine stunde in urbo kune
urbanistische oper in mehreren akten und sehr vielen aufzügen
im muziekgebouw, amsterdam
beginn: samstag, 6. juni 2015, 12.12 uhr
ende: sonntag, 7. juni 2015, 13.12 uhr

programmdetails siehe 6. juni 2015



7 Juni 2015
09.00 Uhr
Amsterdam ein tag und eine stunde in urbo kune Nachschlagen
© Jörg Hejka


26 Juni 2015
Wien, d51 Klangforum PLUS Nachbarn
13 Juli 2015
21.15 Uhr
Siena Accademia Chigiana Carnaval UA

Salvatore Sciarrino — Carnaval nr. 1-12 UA

Daniele Pollini, Klavier
Neue Vocalsolisten Stuttgart
Dirigent: Tito Ceccherini



31 Juli 2015
20.30 Uhr
Salzburg, Kollegienkirche Salzburger Festspiele Salzburg contemporary
© Salzburger Festspiele/ Luigi Caputo

Olivier Messiaen — Couleurs de la Cité Céleste
Gérard Grisey — Jour, contre-jour
Matthias Pintscher — Verzeichnete Spur
Pierre Boulez — ...explosante-fixe...

Vera Fischer, Flöte
Eva Furrer, Flöte
Thomas Frey, Flöte
Benedikt Leitner, Violoncello
Andreas Lindenbaum, Violoncello
Peter Sigl, Violoncello
Alexandra Dienz, Kontrabass
Florian Müller, Klavier
Dirigent: Sylvain Cambreling



7 August 2015
20.30 Uhr
Salzburg, Kollegienkirche Salzburger Festspiele Salzburg contemporary UA
© Salzburger Festspiele/ Luigi Caputo

Pierre Boulez — Le Marteau sans Maître
Olga Neuwirth — Lonicera caprifolium
    — Eleanor Suite UA

Della Miles, Bluessängerin
Hilary Summers, Alt
Tyshawn Sorey, Drum Kit
Dirigent: Sylvain Cambreling



16 August 2015
15.00 Uhr
Duisburg, Landschaftspark Duisburg-Nord Ruhrtriennale Für Gerard Mortier
© Lies Willaert

Ferruccio Busoni — Gesang vom Reigen der Geister op. 47
    — Bereceuse élégiaque op. 42 (arr. Erwin Stein)
Alban Berg — Fünf Orchesterlieder op. 4 (arr. Emilio Pomàrico)
Olivier Messiaen — Couleurs de la cité céléste
Giacinto Scelsi — Pranam I
    — Pranam II
Anton Webern — Symphonie op. 21

Sarah Wegener, Sopran
Natalia Pschenitschnikova, Mezzosopran
Florian Müller, Klavier
Dirigenten: Sylvain Cambreling, Emilio Pomàrico



Mortiers Tod hinterlässt eine große Lücke. Die Ruhrtriennale erweist ihm am Eröffnungswochenende der Saison 2015 auf besondere Weise die Ehre. Mit Sylvain Cambreling, Teodor Currentzis und Emilio Pomàrico stehen drei Dirigenten auf dem Podium, die regelmäßig mit Mortier zusammengearbeitet haben und wie er davon überzeugt sind, dass die Oper auch heute eine lebendige Theaterform ist. Unter ihrer Leitung spielt das Klangforum Wien, das während Mortiers Ruhrtriennale in der Vorstellung „WOLF!“ zu hören war, Musik von Alban Berg, Anton Webern, Olivier Messiaen und Giacinto Scelsi, Komponisten, die Mortier besonders am Herzen lagen. (Ruhrtriennale)

25 August 2015
19.30 Uhr
Alpbach, Erwin Schrödinger Saal Europäisches Forum Alpbach Junge Talente UA UA UA
© Yukiko Watanabe. Köln, Bahnhofsvorplatz

Yukiko Watanabe — Color Study UA
Thomas Wally — jeux éoliens III UA
Piotr Peszat — Computer Chronicles UA
Gottfried von Einem — Glück, Tod und Traum
    (Alpbacher Tanzserenade) op. 17


Dirigent: Michael Wendeberg



7 September 2015
Wien, d51 Klangforum PLUS Nachbarn

Auf der Suche nach Begegnungen mit der lokalen Bevölkerung wurde das Ensemble in seiner unmittelbaren Nachbarschaft fündig: Nur wenige Meter von seinem Proberaum entfernt, befindet sich die Volksschule am Hundsturm, mit der eine langfristige Partnerschaft vereinbart werden konnte.



21 September 2015
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Generationen Gegenbeweis?! EA

Ganz aus sich selbst kann niemand schaffen. Oder doch?
Gibt es ein originäres, unabhängiges, unbeeinflusstes Komponieren im 21. Jahrhundert? Musik aus dem Nichts, oder besonders raffinierte Camouflage der Rückbezüge?

Eva Reiter — Alle Verbindungen gelten nur jetzt
Vito Žuraj — Fired-up
Agata Zubel — Not I EA
Simon Steen-Andersen — Chambered Music
Stefan Prins — Fremdkörper #3 (mit Michael Jackson)

Agata Zubel, Sopran
Eva Reiter, Kontrabassblockflöte
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Baldur Brönnimann



26 September 2015
17.00 Uhr
Brixen, Damiani-Holz&Ko Transart Symposion

Gustav Mahler — Das Trinklied vom Jammer der Erde
Dieter Ammann — Le réseau des reprises
Johannes Kalitzke — Angels Burnout Graffiti
Georg Friedrich Haas — in vain
Bernhard Gander — fluc'n'flex
Beat Furrer — linea dell'orizzonte
Terry Riley — In C
Uli Fussenegger — San Teodoro 8.1.

Markus Schäfer, Tenor
Krassimir Sterev, Akkordeon

Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Bas Wiegers



2 Oktober 2015
20.00 Uhr
Venedig, Teatro alle Tese Biennale di Venezia Parole di settembre
© Marion Kalter

Aureliano Cattaneo — Parole di settembre

mit der visuellen Installation von
AROTIN & SERGHEI — Infinite Screen

Donatienne Michel-Dansac, Sopran
Andrew Watts, Countertenor
Otto Katzameier, Bassbariton
Dirigent: Johannes Kalitzke



4 Oktober 2015
20.30 Uhr
Parma, Teatro Farnese Festival Traiettorie ... wie stille brannte das Licht
© Nafez Rerhuf

Anton Webern — Sechs Stücke für Kammerorchester op. 6
Arnold Schönberg — Fünf Orchesterstücke op. 16
    (arr. Felix Greissle)

Pierluigi Billone — Ebe und anders
Georg Friedrich Haas — ... wie stille brannte das Licht

Marisol Montalvo, Sopran
Anders Nyqvist, Trompete
Kevin Fairbairn, Posaune
Dirigent: Johannes Kalitzke



6 Oktober 2015
19.30 Uhr
Porto Casa da Música ... wie stille brannte das Licht

Anton Webern — Sechs Stücke für Kammerorchester op. 6
Pierluigi Billone — Ebe und anders
Georg Friedrich Haas — ... wie stille brannte das Licht
Johannes Kalitzke — Angels Burnout Graffiti


Marisol Montalvo, Sopran
Anders Nyqvist, Trompete
Kevin Fairbairn, Posaune

Dirigent: Johannes Kalitzke



12 Oktober 2015
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Generationen Instrumente

Rund 150 Jahre liegen zwischen dem Auftauchen der ersten Turntables in den Konzertsälen und der Anmeldung des Patents für das neuartige Musikinstrument des Herrn Sax. Ein paar Generationen, gewiss. Nichts gegen den Abstand zur ältesten erhaltenen Sackpfeife aus dem 15. Jahrhundert.

Mats Gustafsson/ Erwan Keravec/ Otomo Yoshihide/
Klangforum Wien — Improvisationen


Mats Gustafsson, Saxophon
Erwan Keravec, Bagpipes
Otomo Yoshihide, Turntables



28 Oktober 2015
20.00 Uhr
Wien Radiokulturhaus Weimar-Leningrad/ Die verdrängte Avant-Garde UA

Gemeinsam mit dem Forum Voix Etouffées erinnert das Klangforum im Rahmen eines moderierten Konzerts an jene Komponisten, deren für die Musik der Gegenwart noch immer bedeutsames Schaffen von den verschiedenen Totalitarismen des 20. Jahrhunderts unterdrückt worden ist. mehr

Nikolai Roslawez — Poème douloureux, Poème lyrique
    — Nocturne
Nikolai Obuchow — Six prières

Dmitri Schostakowitsch — Klaviertrio Nr. 1 c-Moll, op. 8
Stefan Wolpe — Konzert für neun Instrumente op. 22 

    UA der revidierten Fassung
Karl Amadeus Hartmann — Tanzsuite

Sophie Schafleitner, Violine
Andreas Lindenbaum, Violoncello
Florian Müller, Klavier
Moderation: Irene Suchy
Dirigent: Amaury du Closel 



6 November 2015
19.00 Uhr
Wien, Konzerthaus Wien Modern Carnaval EA

Salvatore Sciarrino — Carnaval
    EA der Gesamtfassung


Joonas Ahonen, Klavier
Neue Vocalsolisten Stuttgart

Dirigent: Tito Ceccherini



8 November 2015
18.30 Uhr
Stuttgart, Liederhalle Musik der Jahrhunderte Lachenmann Perspektiven

Salvatore Sciarrino — Carnaval

Joonas Ahonen, Klavier
Neue Vocalsolisten Stuttgart

Dirigent: Tito Ceccherini



13 November 2015
19.00 Uhr
Wien, Konzerthaus Wien Modern Substantie UA
© Peter Jakober. Wien, Zacherlfabrik

Bernhard Lang — DW16 (Songbook 1)
Stefan Prins — Fremdkörper #3 (mit Michael Jackson)
Peter Jakober — Substantie UA
Jorge Sánchez-Chiong — Final Girl 2009

Agata Zubel, Sopran
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Bas Wiegers



15 November 2015
16.00 Uhr
Kunsthaus Zürich Tage für Neue Musik Zürich Carnaval

Salvatore Sciarrino — Carnaval

Neue Vocalsolisten Stuttgart
Joonas Ahonen, Klavier
Dirigent: Tito Ceccherini




20 November 2015
18.00 Uhr
Huddersfield, St. Paul's Hall Huddersfield Contemporary Music Festival Opening Concert
© Agata Zubel. Hveravellir, Island

Agata Zubel — Not I
Peter Jakober — Substantie
Pierluigi Billone — Ebe und anders
Beat Furrer — linea dell'orizzonte

Agata Zubel, Sopran
Anders Nyqvist, Trompete

Kevin Fairbairn, Posaune
Florian Bogner & Markus Urban, Klangregie
Dirigent: Clement Power



25 November 2015
19.30 Uhr
Salzburg, Mozarteum Dialoge Zeit
© Didi Sattmann

Jean Françaix — Nonetto (nach W.A. Mozarts
    Quintett in Es-Dur KV 452)

Morton Feldman — Atlantis
Beat Furrer — linea dell'orizzonte
    — Nuun

Joonas Ahonen, Klavier
Florian Müller, Klavier
Dirigent: Beat Furrer



29 November 2015
19.30 Uhr
Luxemburg, Philharmonie Rainy Days Speicher
© SWR/ Tilman Stamer

Enno Poppe — Speicher

Dirigent: Enno Poppe



5 Dezember 2015
Shanghai Shanghai Conservatory of Music Bai Chuan Award
© Elodie Grethen

Der seit dem Jahr 2009 jährlich stattfindende Bai ChuanAward gehört zu den wichtigsten Kompositionswettbewerben Chinas. Er wird vom renommierten Musikkonservatorium in Shanghai veranstaltet, das auf eine lange Tradition zurückblickt und seit seiner Gründung einen intensiven Dialog mit der westlichen Kultur pflegt.

Der Wettbewerb richtet sich an junge KomponistInnen aus dem In- und Ausland und wird für kammermusikalische Besetzung (3-6 SpielerInnen) ausgeschrieben. 

Das Klangforum Wien wird die Kompositionen der neun FinalistInnen im Rahmen eines Abschlusskonzerts präsentieren. Es wird das erste Gastspiel des Ensembles in China sein, bevor es im Mai 2016 wieder nach Shanghai zurückkehrt, um beim internationalen Spring Music Festival Beat Furrers Musiktheater FAMA dem chinesischen Publikum vorzustellen.



7 Dezember 2015
20.00 Uhr
Wien Radiokulturhaus Portrait Alberto Posadas EA EA EA
© Alberto Posadas

Alberto Posadas — La lumière du noir
    — Tratado de lo inasible EA
    — Anamorfosis EA

    — Tres pinturas imaginarias EA

Dirigent: Nacho de Paz



15 Dezember 2015
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Generationen Epigramm EA

Im günstigeren Fall geben uns Lehrer nicht Antworten auf Vergangenes sondern Fragen für die Zukunft mit. Diese mit treffenden Epigrammen aufzuschließen gehört zu den lohnenden Aufgaben der Nachkommenden.

Franck Bedrossian — Epigram I & II EA
Gérard Grisey — Jour, contre-jour
Olivier Messiaen — Oiseaux exotiques

Donatienne Michel-Dansac, Sopran
Florian Müller, Klavier
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Sylvain Cambreling



19 Dezember 2015
20.00 Uhr
Gent De Bijloke in vain
© Nafez Rerhuf

Georg Friedrich Haas — in vain

Dirigent: Sylvain Cambreling



13 Januar 2016
19.00 Uhr
Wien Theater an der Wien Dreigroschenoper
© Theater an der Wien

Kurt Weill — Die Dreigroschenoper

Libretto: Bertolt Brecht
Inszenierung: Keith Warner
Bühne: Boris Kudlička
Kostüme: Kaspar Glarner
Choreographie: Anthony van Laas
Licht: Bruno Poet

SolistInnen: Tobias Moretti, Florian Boesch, Anne Sofie von Otter, Nina Bernsteiner, Angelika Kirchschlager, Markus Butter
Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
Klangforum Wien
Dirigent: Johannes Kalitzke



14 Januar 2016
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Generationen Autodidakte EA EA

Frei von jeder Tradition ist – ex definitione – der Autodidakt. Zumindest in der Theorie.

Iannis Xenakis — Thallein
Salvatore Sciarrino — Cantiere del poema EA
James Dillon — New York Triptych EA

Anna Radziejewska, Sopran
Florian Müller, Klavier
Dirigent: Johannes Kalitzke



16 Januar 2016
19.00 Uhr
Wien Theater an der Wien Dreigroschenoper
© Theater an der Wien

Kurt Weill — Die Dreigroschenoper

Programmdetails siehe 13. Jänner 2015



17 Januar 2016
20.00 Uhr
Wien, Porgy & Bess Klangforum PLUS PPCM/ fast forward

Bernhard Lang — DW 3
    — scan
Bernhard Lang — DW 1.2

Klangforum Wien gemeinsam mit Studierenden der Richtungen PPCM und Jazz der Kunstuniversität Graz
IEM Graz, Live Elektronik
Leitung und Einstudierung: Dimitrios Polisoidis, Gerald Preinfalk



18 Januar 2016
19.00 Uhr
Wien Theater an der Wien Dreigroschenoper
© Theater an der Wien

Kurt Weill — Die Dreigroschenoper

Programmdetails siehe 13. Jänner 2015



20 Januar 2016
19.00 Uhr
Wien Theater an der Wien Dreigroschenoper
© Theater an der Wien

Kurt Weill — Die Dreigroschenoper

Programmdetails siehe 13. Jänner 2015



23 Januar 2016
19.00 Uhr
Wien Theater an der Wien Dreigroschenoper
© Theater an der Wien

Kurt Weill — Die Dreigroschenoper

Programmdetails siehe 13. Jänner 2015



25 Januar 2016
19.00 Uhr
Wien Theater an der Wien Dreigroschenoper
© Theater an der Wien

Kurt Weill — Die Dreigroschenoper

Programmdetails siehe 13. Jänner 2015



28 Januar 2016
19.00 Uhr
Wien Theater an der Wien Dreigroschenoper
© Theater an der Wien

Kurt Weill — Die Dreigroschenoper

Programmdetails siehe 13. Jänner 2015



30 Januar 2016
19.00 Uhr
Wien Theater an der Wien Dreigroschenoper
© Theater an der Wien

Kurt Weill — Die Dreigroschenoper

Programmdetails siehe 13. Jänner 2015



4 Februar 2016
20.00 Uhr
Theaterhaus Stuttgart Eclat Festival Koffer
© Harald Hoffmann

Michael Pelzel — Sempiternal lock-in
Georg Friedrich Haas — Anachronism
Enno Poppe — Koffer


Virginie Tarrête, Harfe
Dirigent: Enno Poppe



13 Februar 2016
18.00 Uhr
Wien Volkstheater Gemeinwohl-Fest

Weltweit engagieren sich bereits tausende Menschen für die Verbreitung der Gemeinwohl-Ökonomie und ein ethisches Finanzwesen, das die Bank für Gemeinwohl entscheidend mitgestalten wird. An diesem Abend schaffen internationale KünstlerInnen den kreativen Rahmen für Gespräche mit VordenkerInnen, PraktikerInnen und einem hochkarätigen Podium.

Alexandre Tansman — Septett



17 Februar 2016
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Generationen Klangflächen EA

In der Mitte des vergangenen Jahrhunderts tauchten in neuen Kompositionen erstmals extrem verdichtete punktuelle Ereignisse auf. Diese Klangflächen haben eine erstaunliche Karriere gemacht.

Michael Pelzel — Sculture di suono – in memoriam Giacinto Scelsi EA
Georg Friedrich Haas — ... wie stille brannte das Licht
Friedrich Cerha — Bruchstück, geträumt
    — Mouvements I-III

Sarah Wegener, Sopran
Dirigent: Peter Rundel



27 Februar 2016
17.00 Uhr
Wien Brunnenpassage Klangforumpassage
Freier Eintritt

Das Klangforum Wien und die Brunnenpassage laden an diesem Samstag ein zum Musikmachen, Zuhören, Experimentieren und Improvisieren.

17 Uhr: „Schlagen” / Rhythmus Workshop Teil I
Nach der Aufführung des Schlagzeugstücks „Schlagen” findet ein Workshop für die ZuhörerInnen statt.
Leitung: Björn Wilker
18 Uhr: Kleines Konzert
Roberto Gerhard — Bläserquintett
Heitor Villa Lobos — Quinteto en Forma de Coros
19 Uhr: Workshop Präsentation
Eine Gruppe junger Schutzsuchender arbeitete eine Woche lang im Klangforum Wien intensiv an einem gemeinsamen Musikstück.
Leitung: Florian Müller
20 Uhr: Kleines Konzert
Gideon Klein — Streichtrio
Leos Janacek — Mladi
21 Uhr: „Schlagen” / Rythmus Workshop Teil II
Leitung: Björn Wilker


Die Teilnahme ist kostenlos!



2 März 2016
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Generationen Ausreißer

Manchmal biegen die Erben ja auch in ganz ungeahnte Windrichtungen ab und verreisen gehörig weit von Haus.
Ein bisschen etwas nehmen sie aber alle mit beim Aufbruch ins Eigene.

Giacinto Scelsi — Pranam I & II
Tristan Murail — Un sogno
Olga Neuwirth — Lost Highway Suite

Anna Clare Hauf, Mezzosopran
Olivier Vivarès, Klarinette
Gerald Preinfalk, Saxophon
Ryan Hume, Posaune
Florian Müller, Keyboard
Georg Schulz, Akkordeon

Christopher Brandt, E-Gitarre
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Johannes Kalitzke

 



9 März 2016
20.30 Uhr
Grenoble MC2, Auditorium Musique et architecture

Iannis Xenakis — Thalleïn
Karlheinz Stockhausen — Kontra-Punkte
Beat Furrer — Xenos-Szenen

Neue Vocalsolisten Stuttgart
Dirigent: Beat Furrer



18 März 2016
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Festliche Tage Alter Musik Festliche Tage I

Alban Berg — Vier Stücke op. 5
    — Kammerkonzert
Max Reger — Eine Romantische Suite op. 125 (II. Scherzo)
    (arr. Arnold Schönberg)
Alexander Zemlinsky — Sinfonietta op. 23
    (arr. Roland Freisitzer)

Bernhard Zachhuber, Klarinette
Sophie Schafleitner, Violine
Florian Müller, Klavier
Joonas Ahonen, Klavier
Dirigent: Stefan Asbury



19 März 2016
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Schubert-Saal Festliche Tage Alter Musik Festliche Tage II

Pavel Haas — Bläserquintett op. 10
Leo Ornstein — Poems of 1917 (N. 1-5)
Józef Koffler — Die Liebe op. 41
Gideon Klein — Streichtrio
Alexandre Tansman — Septett

Anna Maria Pammer, Sopran
Joonas Ahonen, Klavier
Moderation: Lothar Knessl



25 März 2016
19.00 Uhr
Krems, Minoritenkirche Imago Dei Das Tuch
© Elodie Grethen

Seit das Stück Tuch mit dem rätselhaften Abbild um die Mitte des 14. Jahrhunderts zum ersten Mal aufgetaucht ist, war und blieb es Projektionsfläche für viele Arten von Glaube, Liebe und Hoffnung, vor allen Dingen aber auch eine ständige Quelle vielfacher Zweifel. mehr

Joseph Haydn — Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze (Sonata III, V-VII)
Bernhard Lang — Monadologie IX (Sonata I, II, IV)
Olivier Messiaen — Quatuor pour la fin du temps
    (1. Liturgie de cristal, 6. Danse de la fureur,
    pour les sept trompettes)

Salvatore Sciarrino — La Malinconia
    — Due notturni crudeli
    — Let me die before I wake

Sprecher: Dörte Lyssewski und Hermann Schmid




1 April 2016
20.00 Uhr
Wien, Konzerthaus, Schubert-Saal Festliche Tage Alter Musik Festliche Tage III

Leoš Janáček — Mládí (Jugend)
Arnold Bax — Nonet
Josef Matthias Hauer — Musik-Film op. 51
    (arr. Johannes Schöllhorn)
Rudolf Karel — Nonett

Michael Dangl, Sprecher



3 April 2016
17.00 Uhr
Wien, Konzerthaus, Schubert-Saal Festliche Tage Alter Musik Festliche Tage IV

Maurice Ohana — Enterrar y Callar
Heitor Villa Lobos — Quinteto em forma de chôros
Charles Koechlin — Les Heures Persanes op. 65
    (La Caravane, Arabesques)
Roberto Gerhard — Bläserquintett
Ferruccio Busoni — Indianisches Tagebuch I
Béla Bartók — Sonate für zwei Klaviere und Schlagwerk

Dörte Lyssewski, Sprecherin
Joonas Ahonen, Klavier
Florian Müller, Klavier



3 April 2016
20.00 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Festliche Tage Alter Musik Festliche Tage V

Lord Berners — L'Uomo dai Baffi
Charles Ives — Largo
Silvestre Revueltas — Planos
Alfredo Casella — L'Adieu à la vie
Stefan Wolpe — Konzert für neun Instrumente, op. 22

Janina Baechle, Mezzosopran
Dirigent: Emilio Pomàrico



11 April 2016
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Generationen Der starke Jahrgang EA

Sein Maß muss man nicht unbedingt an den Vorgängergenerationen nehmen. Die gleichaltrige peer group bietet oft die bedeutendere Orientierungsgröße. In guten Jahrgängen können sich auf dieser Basis erstaunliche horizontale Generationenbeziehungen bilden.

Beat Furrer — linea dell’orizzonte
Georg Friedrich Haas — AUS.WEG
Bernhard Lang — DW26 ‘The Exhausted’ EA

Agata Zubel, Stimme

Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Emilio Pomàrico



14 April 2016
19.00 Uhr
Wien d51 Karl Schiske
© Museum Schloss Orth

Gesprächskonzert zum 100. Geburtstag von Karl Schiske

Wenn Österreich heute im Bereich der Neuen Musik zu den weltweit führenden Ländern zählt, verdankt es das zu einem nicht geringen Teil dem Vater des Klangforum-Schlagzeugers Lukas Schiske: Karl Schiske, dessen wir aus Anlass seines 100. Geburtstags am vergangenen 12. Februar gedenken wollen, hat nach dem Krieg als Komponist und Lehrer eine ganze Komponistengeneration mit der  Idee der Neuen Musik vertraut gemacht.

Der bekannte Dokumentarfilmer Kurt Brazda wird das Gesprächskonzert am 14. April, bei dem der Komponist Gösta Neuwirth sich an seinen Lehrer erinnern wird, für seinen neuen Film über Karl Schiske aufzeichnen. Das Gespräch mit Gösta Neuwirth wird Christian Meyer, Vizerektor für Außenbeziehungen der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, führen. Wir freuen uns darauf, Sie zu diesem Anlass im Haus des Klangforum Wien begrüßen zu dürfen.

Karl Schiske — Divertimento op. 49
    — Bläserquintett op. 24

Dirigent: Johannes Kalitzke



23 April 2016
19.30 Uhr
Graz, St. Andrä Klangforum PLUS PPCM/ in a large open space

Die Pfarre St. Andrä im multikulturellen Bezirk Gries ist ein wichtiger Treffpunkt für Menschen, die nach Graz emigriert sind – darunter viele Jugendliche aus den aktuellen Krisenregionen. Die Idee des Projekts der PPCM-Klasse ist es, diese jungen Menschen in die jährliche Konzertpräsentation einzubinden. Weitere Informationen

Adresse: St. Andrä Pfarre, Kernstockgasse 9, 8020 Graz



24 April 2016
18.00 Uhr
Graz, St. Andrä Klangforum PLUS PPCM/ in a large open space

Die Pfarre St. Andrä im multikulturellen Bezirk Gries ist ein wichtiger Treffpunkt für Menschen, die nach Graz emigriert sind – darunter viele Jugendliche aus den aktuellen Krisenregionen. Die Idee des Projekts der PPCM-Klasse ist es, diese jungen Menschen in die jährliche Konzertpräsentation einzubinden. Weitere Informationen

Adresse: St. Andrä Pfarre, Kernstockgasse 9, 8020 Graz



14 Mai 2016
18.00 Uhr
Wien Brunnenpassage Klangforumpassage
Freier Eintritt
© Bert Schifferdecker

Das Klangforum Wien und die Brunnenpassage laden an diesem Samstag ein zum Musikmachen, Zuhören, Experimentieren und Improvisieren.

18 Uhr: Workshop Präsentation
Ein Gruppe junger Schutzsuchender arbeitete eine Woche lang im Klangforum Wien intensiv an einem gemeinsamen Musikstück.
Leitung: Florian Müller
18.30 Uhr: Konzert
Alexandre Tansman — Septett
Enno Poppe — Haare EA
Murray Schafer — The Crown of Ariadne
Bernhard Gander — Bourée bourée  UA (Ein Kompositionsauftrag von Gertraud und Dieter Bogner)
Pavel Haas — Bläserquintett op. 10
19.30 Uhr: Schlagen” / Rhythmus Workshop Teil I
Nach der Aufführung des Schlagzeugstücks „Schlagen” findet ein Workshop für die ZuhörerInnen statt.
Leitung: Björn Wilker

Die Teilnahme ist kostenlos!



21 Mai 2016
17.00 Uhr
Wien, Semperdepot Akademie der bildenden Künste Echotecture
Freier Eintritt
© Akademie der bildenden Künste Wien

Die Befragung der scheinbar unverrückbaren Gesetze des Musiktheaters steht im Mittelpunkt eines neuen Projekts des Klangforum Wien mit netzzeit und den Studierenden der Klasse von Anna Viebrock an der Akademie der Bildenden Künste Wien.

Der Grundgedanke von ECHOTECTURE ist Opernarbeit, die nicht primär durch Libretto und Komposition bestimmt ist, sondern durch die Parameter der räumlichen Umgebung, in welcher das Werk von Librettisten, Komponisten, SzenografInnen und MusikerInnen gemeinsam geschaffen wird. Zu ihrer Verwirklichung wird auf die verlorengegangene
 Idee des Theaterkomponisten zurückgegriffen, der in täglicher, enger Zusammenarbeit mit der Kompanie schnell, mit Frische und Leichtigkeit, zu Musik macht, was Raum und Tag ihm zutragen. Mit Peter Jakober und Matthias Kranebitter sind zwei Komponisten der jungen Generation eingeladen worden, diese Aufgabe zu übernehmen.

Kartenreservierungen unter: netzzeit@netzzeit.at 

 



21 Mai 2016
19.30 Uhr
Wien, Semperdepot Akademie der bildenden Künste Echotecture
Freier Eintritt
© Akademie der bildenden Künste Wien

Details siehe 21. Mai 2016

Kartenreservierungen unter: netzzeit@netzzeit.at 



22 Mai 2016
17.00 Uhr
Wien, Semperdepot Akademie der bildenden Künste Echotecture
Freier Eintritt
© Akademie der bildenden Künste Wien

Details siehe 21. Mai 2016

Kartenreservierungen unter: netzzeit@netzzeit.at 



22 Mai 2016
19.30 Uhr
Wien, Semperdepot Akademie der bildenden Künste Echotecture
Freier Eintritt
© Akademie der bildenden Künste Wien

Details siehe 21. Mai 2016

Kartenreservierungen unter: netzzeit@netzzeit.at 



24 Mai 2016
11.00 Uhr
Wien, d51 Klangforum PLUS Nachbarn
Freier Eintritt

Nur wenige Meter von unserem Proberaum entfernt befindet sich die Volksschule Am Hundsturm, mit der eine langfristige Partnerschaft vereinbart werden konnte. Klangexperimente und musikalische Hör-Spiele stehen im Mittelpunkt der regelmäßig stattfindenden Workshops. Die Ergebnisse der aktuellen Zusammenarbeit werden am 24. Mai präsentiert, davor heißt es noch neun Mal tüfteln, üben, hören und erleben.



4 Juni 2016
19.00 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Wiener Festwochen Wehe den eiskalten Ungeheuern

Karl Amadeus Hartmann — Concerto funébre
Luigi Nono — Guai ai gelidi mostri

Noa Frenkel, Alt
Susanne Otto, Alt
Patricia Kopatchinskaja, Violine
Peter Böhm, Florian Bogner & Markus Urban, Klangregie
Dirigent: Bas Wiegers



4 Juni 2016
21.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Wiener Festwochen Wehe den eiskalten Ungeheuern

Arnold Schönberg — Ode an Napoleon Buonaparte
    (Lord Byron) op. 41

Hanns Eisler — Hollywood Liederbuch
Gustav Mahler — Der Abschied aus Das Lied von der Erde

Sunnyi Melles, Rezitation
Markus Hinterhäuser, Klavier
Matthias Goerne, Bariton
Dirigent: Bas Wiegers



5 Juni 2016
21.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal Wiener Festwochen Wehe den eiskalten Ungeheuern

Georg Friedrich Haas — Wer, wenn ich schriee, hörte mich...
Frederic Rzewski — The People United Will Never Be Defeated!


Igor Levit, Klavier
Lukas Schiske, Schlagwerk

Dirigent: Bas Wiegers



8 Juni 2016
20.30 Uhr
Paris, Centre Pompidou ManiFeste Création UA

Beat Furrer — Spur
    — Lotófagos I

    — Kaleidoscopic Memories für Kontrabass und Elektronik UA
Salvatore Sciarrino — Carnaval n. 1-10

Neue Vocalsolisten Stuttgart
Johanna Zimmer, Sopran
Uli Fussenegger, Kontrabass
IRCAM, Klangregie
Dirigent: Beat Furrer



13 Juni 2016
20.00 Uhr
Kopenhagen, Republique Teater Klang Festival Toujours vers toi UA

Beat Furrer — Spur
Bernhard Lang — Monadologie XXVIII „Seven“
Juliana Hodkinson — Inapparent air and aviary
Ylva Lund Bergner — Toujours vers toi UA

Dirigent: Rei Munakata



13 Juni 2016
21.30 Uhr
Kopenhagen, Republique Teater Klang Festival apo do (von hier)

Mathias Spahlinger — apo do (von hier)
Helmut Lachenmann — Dal niente (Intérieur III)
Gérard Pesson — Nebenstück

Bernhard Zachhuber, Klarinette



24 Juni 2016
19.30 Uhr
Graz, Mumuth PPCM/scan

Das gemeinsame Abschlusskonzert von StudentInnen und DozentInnen im Grazer MUMUTH ist der jährliche Höhepunkt der Unterrichtstätigkeit des Klangforum Wien an der Kunstuniversität Graz (KUG).

In einer experimentellen Projektreihe scan werden spartenübergreifende Synergien zwischen den Instituten der KUG hergestellt und Neuformulierungen an Werken von KomponistInnen vorgenommen. Heuer wurden in Workshops Stücke von Klaus Lang sowie Alte Musik aus dem 17. Jahrhundert bearbeitet.

Klaus Lang — the book of serenity. (I-V)
Improvisation I

Diego Ortiz — Recercada II "La Spagna"
Ascanio Mayone — Recercare sopra il Canto Fermo di Costantio Festa (La Spagna)
Improvisation II
Klaus Lang
 — der dünne wal.

Improvisation III
Romanus Weichlein — Encaenia musices, Sonata 1
Klaus Lang — Weisse Schatten
Improvisation IIII
Klaus Lang — Origami

Giovanni Pierluigi da Palestrina — Lamentatio Jeremiae prophetae
Klaus Lang — Praeludium 1+2
Klaus Lang — the book of serenity. (VI-VII)


Einstudierung Alte Musik: Andreas Böhlen
Projektkonzeption, Musikalische Dramaturgie, Einstudierung "Scan II":  Klaus Lang, Dimitrios Polisoidis
Markus Deuter: Oboe, Dirigent (Klaus Lang the book of serenity, der dünne wal)



21 Juli 2016
17.00 Uhr
Salzburg, Universität Mozarteum, Großes Studio Internationale Sommerakademie das kleine ICH BIN ICH UA
Illustration Susi Weigel
 

Georg Friedrich Haas — das kleine ICH BIN ICH UA
erzählt von Mira Lobe, komponiert von Georg Friedrich Haas

Sabine Muhar, Solistin
Dirigent: Johannes Kalitzke



22 Juli 2016
13.00 Uhr
Salzburg, Universität Mozarteum, Großes Studio Internationale Sommerakademie das kleine ICH BIN ICH
Illustration Susi Weigel
 

Georg Friedrich Haas — das kleine ICH BIN ICH
erzählt von Mira Lobe, komponiert von Georg Friedrich Haas

Sabine Muhar, Solistin
Dirigent: Johannes Kalitzke



22 Juli 2016
15.00 Uhr
Salzburg, Universität Mozarteum, Großes Studio Internationale Sommerakademie das kleine ICH BIN ICH
Illustration Susi Weigel
 

Georg Friedrich Haas — das kleine ICH BIN ICH
erzählt von Mira Lobe, komponiert von Georg Friedrich Haas

Sabine Muhar, Solistin
Dirigent: Johannes Kalitzke



31 Juli 2016
10.00 Uhr
Wien, d51, Diehlgasse 51 Internationale Sommerakademie Mozarteum Workshop Dirigieren mit Sylvain Cambreling

Workshopsessions für DirigierstundentInnen mit Sylvain Cambreling und dem Klangforum Wien.

Friedrich Cerha — Bruchstück, geträumt

Dirigent: Sylvain Cambreling



1 August 2016
20.30 Uhr
Salzburg, Kollegienkirche Salzburger Festspiele Salzburg contemporary/ Portrait Peter Eötvös
© Marco Borggreve

„Meine Musik ist Theatermusik, es ist keine Begleitmusik, sondern Theater in sich“ (Peter Eötvös) mehr

Peter Eötvös — Shadows
    — Sonata per sei
    — Chinese Opera

Vera Fischer, Flöte
Olivier Vivarès, Klarinette
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Peter Eötvös



Eine Aufzeichnung dieses Konzerts wird vom ORF am 22. und 23. August jeweils um 23:08 im Programm Ö1 gesendet.

6 August 2016
20.30 Uhr
Salzburg, Kollegienkirche Salzburger Festspiele Salzburg contemporary/Cerha und Kurtág
© Elodie Grethen

Sie kamen im Abstand von nur zwei Tagen zur Welt, gut 500 Kilometer liegen zwischen ihren Geburtsorten, der kreative Drang nach neuen Klängen hat sie verbunden – doch nichts trennte sie so lang und so einschneidend wie der Eiserne Vorhang. (Walter Weidringer für die Salzburger Festspiele)  mehr

Ohne ihn wäre ich ein Anderer geworden. Friedrich Cerha zum Geburtstag (Georg Friedrich Haas) mehr

Friedrich Cerha — Bruchstück, geträumt
    — Les Adieux
Anton Webern — Sechs Stücke op. 6
György Kurtág — Die Botschaften des verstorbenen Fräulein R.V. Trussowa, op. 17

Natalia Zagorinskaya, Sopran
Dirigent: Sylvain Cambreling



Eine Aufzeichnung dieses Konzerts wird vom ORF am 9. sowie am 16. August jeweils um 23:08 im Programm Ö1 übertragen.

8 August 2016
20.00 Uhr
Salzburg, Mozarteum Internationale Sommerakademie Portrait Friedrich Cerha
© Elodie Grethen

Ohne ihn wäre ich ein Anderer geworden. Friedrich Cerha zum Geburtstag (Georg Friedrich Haas) mehr

Friedrich Cerha — 2. Streichquartett
    — 9 Bagatellen für Streichtrio
    — Deux èclats en reflexion
    — Acht Sätze nach Hölderlin, Fragmente
    — 3 Stücke für Cello und Klavier

Sophie Schafleitner, Violine
Andreas Lindenbaum, Violoncello
Florian Müller, Klavier



14 September 2016
21.00 Uhr
Florenz, Tepidarium del Roster, Giardino dell´Orticultura Firenze Suona Contemporanea Erwin Wurm/ Andrea Cavallari — Fallen Falls (video-concert)

Beat Furrer — intorno al bianco UA
Erwin Wurm/ Andrea Cavallari — Fallen Falls (video-concert) UA
Gérard Grissey — Vortex temporum

Video: Erwin Wurm
Giulia Peri, Sopran
Bernhard Zachhuber, Klarinette
Florian Müller, Klavier
Michele Greco, Ton- und Videotechnik



Firenze Suona Contemporanea


24 September 2016
20.00 Uhr
Schwaz, SZentrum, Silbersaal Klangspuren Schwaz Klangspuren Finale

Das Programm des Abschlusskonzerts fasst das diesjährige Klangspuren-Festivalthema Comic. Cartoon. Graffiti. zusammen. So bezieht sich etwa das Werk Angels Burnout Graffiti von Johannes Kalitzke auf Protestgraffitis aus verschiedenen Zeiten, die in Gestalt verschiedener Stilebenen zum Vorschein kommen und in Kalitzkes durchsichtiger, lebendiger und klangreicher Tonsprache ein packendes Bild liefern. mehr

Johannes Kalitzke — Angels Burnout Grfitti
Bernhard Gander — Take nine
Ondřej Adámek — Ça tourne ça bloque
Eva Reiter — Alle Verbindungen gelten nur jetzt

Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Diritgent: Johannes Kalitzke



30 September 2016
18.30 Uhr
Wien, d51 (Diehlgasse 51) Saisoneröffnung Hausfest
Freier Eintritt

Eva Reiter — In groben Zügen
Benjamin Scheuer — Nouvelles Agréments UA

Ernst Krenek — Pentagramm op.163
Erich Zeisl — aus: November. Sechs Orchesterskizzen op. 22 (2. Souvenir, 3. Ein Regentag)
Ernst Krenek — Symphonische Musik op. 11 (2. Satz)

Simone Movio — Incanto VII UA
Enno Poppe — Haare

John Dowland — Lachrimae tristes

Annette Bik, Violine
Sophie Schafeitner, Violine
Dirigent: Leonhard Garms



7 Oktober 2016
19.30 Uhr
Graz, Helmut List Halle Musikprotokoll Graz Verbinden & Abwenden

Ein Orchester und ein Solistenensemble, die beiden wichtigsten Klangkörper für zeitgenössische Musik in Österreich – das RSO Wien und das Klangforum Wien – stehen gemeinsam auf einer Bühne. Beste Voraussetzung zu exzellenter neuer Musik und letztlich zu einem neuen Genre extrem intensiver Auseinandersetzung mit sowohl europäischer Musik(vor)geschichte als auch zu (er)findender Musik des beginnenden 21. Jahrhunderts. Die türkische Komponistin Zeynep Gedizlioğlu wurde mit einem zeitgenössischen „Concerto Grosso“ für diese spezielle Konstellation beauftragt, das beim musikprotokoll unter der Leitung von Johannes Kalitzke zur Uraufführung kommt. Auch das Stück Changeover des Slovenen Vito Žuraj wurde für zwei Klangkörper komponiert und wird zum ersten Mal in Österreich zu hören sein.

Zeynep Gedizioglu — Neues Werk für RSO und Klangforum Wien UA
    — Jetzt mit meiner linken Hand EA
Vito Žuraj — Quiet, please EA
    — Changeover EA
   
— Runaround EA

RSO Wien
Klangforum Wien

Anders Nyqvist, Aleš Klančar, Trompete
Christoph Walder, Horn
Andreas Eberle, Posaune
Dirigent: Johannes Kalitzke



15 Oktober 2016
11.00 Uhr
Donaueschingen, Donauhallen, Mozart-Saal Donaueschinger Musiktage An Evening of Real Class Struggle

Michael Wertmüller — discorde UA
Bernhard Gander — Cold Cadaver with Thirteen Scary Scars UA
Rebecca Sanders — Skin UA

Steamboat Switzerland
Klangforum Wien
Juliet Fraser, Sopran

Dirigent: Titus Engel



23 Oktober 2016
21.00 Uhr
Tallinn, Estonia Concert Hall XV Internationales Festival für Neue Musik Afekt Oxana Omelchuk — domkrat polej i pustot

Oxana Omelchuk — domkrat polej i pustot UA
Tatiana Kozlova-Johannes — Disintegration chain
Beat Furrer — intorno al bianco

Monika Mattiesen, Flöte
Bernhard Zachhuber, Klarinette

Florian Zwissler, EMS Synthesizer VCS3
Video: Julie Pfleiderer
Dirigent: Clark Rundell



28 Oktober 2016
18.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! Fremde Ohren oder: Wie Musiker das hören
Freier Eintritt Abonnement

Mitglieder des Klangforum Wien stellen unmittelbar vor den Konzerten auf unorthodoxe Weise ihren sehr persönlichen Zugang zur Musik des jeweiligen Abends vor. Auf eine fassbare, sinnliche Erfahrung abzielend, zeigen wir, was uns begeistert.



28 Oktober 2016
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! musique savante und musique sauvage EA EA
© Constantin Luser für das Klangforum Wien, 2016/ Foto: Markus Rössle

Ring frei für einen Klassenkampf der besonderen Art. Die musique savante gegen den Rest der klingenden Welt. Die Weisen vom Forum treffen auf die Wilden vom Steamboat Switzerland, eine der spannendsten Bands in den Grenzbezirken von Neuer Musik, Rock und Improvisation. – Können die Kerle überhaupt Noten? lesen!

Michael Wertmüller — discorde EA
Bernhard Gander — Cold Cadaver With Thirteen Scary Scars EA

Steamboat Switzerland
Klangforum Wien
Dirigent: Titus Engel



31 Oktober 2016
20.00 Uhr
Wien, Konzerthaus, Berio-Saal Internationale Musikbrücke Der Klang nach Seide

Wie klingen die traditionellen chinesischen Instrumente Pipa und Erhu im Ensemble? Das Klangforum Wien präsentiert neue Werke von KomponistInnen, die darauf faszinierende künstlerische Antworten gefunden haben. Das Konzert ist die Fortsetzung eines internationalen Austauschprojekts für Neue Musik zwischen Österreich und China, das heuer erstmals in Wien gastiert. Neben Werken von Richard Dünser, Beat Furrer, Manuela Kerer, Sehyung Kim und Christoph Renhart kann man auch neue Arbeiten der renommierten chinesischen Komponisten Xu Shuya und Ye Guohui erleben und an einem einzigartigen musikalischen Brückenschlag teilhaben. Der Abend lädt dazu ein, tief in eine west-östliche Farbenwelt zu tauchen. Genießen Sie mit uns den "Klang nach Seide".

Manuela Kerer — oscillare UA
Sehyung Kim — Sijo_310516 UA
Richard Dünser — der zeiten spindel I UA
Christoph Renhart — mirroirs noirs UA
Xu Shuya — Neues UA
Ye Guohui — Neus Werk UA
Beat Furrer — Aer

Dirigent: Clement Power



12 November 2016
18.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Großer Saal science? fiction! Fremde Ohren oder: Wie Musiker das hören
Freier Eintritt Abonnement

Mitglieder des Klangforum Wien stellen unmittelbar vor den Konzerten auf unorthodoxe Weise ihren sehr persönlichen Zugang zur Musik des jeweiligen Abends vor. Auf eine fassbare, sinnliche Erfahrung abzielend, zeigen wir, was uns begeistert.



12 November 2016
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! Dämonen UA UA
© Constantin Luser für das Klangforum Wien, 2016/ Foto: Markus Rössle

Das Licht der Aufklärung hat die Dämonen zwar in den Orkus der Nichtexistenz verbannt, was diese allerdings nicht daran hindert, unsere Herzen und Sinne zu beherrschen. Georg Friedrich Haas und Mollena Lee Williams-Haas verstehen, mit ihnen umzugehen.

Georg Friedrich Haas — The Hyena UA
    — 9. Streichquartett UA

Mollena Lee Williams-Haas, Solistin
JACK Quartet
Klangforum Wien
Dirigent: Bas Wiegers



19 November 2016
20.00 Uhr
Huddersfield, St. Paul‘s Hall Huddersfield Contemporary Music Festival The Hyena

Georg Friedrich Haas — The Hyena

Mollena Williams, Solistin
Dirigent: Bas Wiegers



20 November 2016
19.30 Uhr
Huddersfield, St. Paul‘s Hall Huddersfield Contemporary Music Festival Skin

Rebecca Saunders — Skin
Eva Reiter — Noch sind wir ein Wort...
Bear Furrer — intorno al bianco
Reinhard Fuchs — MANIA

Juliet Fraser, Sopran
Eva Reiter, Kontrabassblockflöte
Bernhard Zachhuber, Klarinette
Uli Fussenegger, Kontrabass
Peter Böhm & Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Bas Wiegers



14 Dezember 2016
18.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! Fremde Ohren oder: Wie Musiker das hören
Freier Eintritt Abonnement

Mitglieder des Klangforum Wien stellen unmittelbar vor den Konzerten auf unorthodoxe Weise ihren sehr persönlichen Zugang zur Musik des jeweiligen Abends vor. Auf eine fassbare, sinnliche Erfahrung abzielend, zeigen wir, was uns begeistert.



14 Dezember 2016
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! Jenseits EA EA
© Constantin Luser für das Klangforum Wien, 2016/ Foto: Markus Rössle

Für ein Leben nach dem Tod gibt es nicht den geringsten Beweis. Das versteht sich von selbst, weil Beweisregeln keinen Zutritt gewähren in Zonen, in denen es nichts zu zählen, zu wägen oder zu messen gibt. Die Musik hingegen hält gerne immer wieder einmal Nachschau im Reich jenseits der Schwelle.

Fausto Romitelli — Your time is over EA
Clara Iannotta — Intent on Resurrection – Spring or Some Such Thing EA
Gérard Grisey — Quatre chants pour franchir le seuil

Claron McFadden, Sopran
Benedikt Leitner, Violoncello
Dirigent: Sylvain Cambreling



12 Januar 2017
Athen, Onassis Cultural Centre, Main Stage Onassis Cultural Centre Ebe und anders

Alberto Posadas — Tratado de lo inasible
Beat Furrer — linea dell'orizzonte
Michalis Lapidakis — Howl
Pierluigi Billone — Ebe und anders

Anders Nyqvist, Trompete
Gerald Preinfalk, Saxophon
Kevin Fairbairn, Posaune
Yaron Deutsch, E-Gitarre
Krassimir Sterev, Akkordeon
Dirigent: Bas Wiegers



10 Februar 2017
19:30 Uhr
Graz, Helmut-List-Halle Impuls Neue Werke UA UA UA UA UA

Adam McCartney — A way after remains or re ections UA
Michail Paraskakis — kama UA
Diana Soh — iota UA
Lorenzo Troiani — We are destroyed UA
Carolyn Chen — We were dead and we could breathe. UA

Dirigent: Enno Poppe



21 Februar 2017
18.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! Fremde Ohren oder: Wie Musiker das hören
Freier Eintritt Abonnement

Mitglieder des Klangforum Wien stellen unmittelbar vor den Konzerten auf unorthodoxe Weise ihren sehr persönlichen Zugang zur Musik des jeweiligen Abends vor. Auf eine fassbare, sinnliche Erfahrung abzielend, zeigen wir, was uns begeistert.



21 Februar 2017
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! Hinter den Spiegeln EA
© Constantin Luser für das Klangforum Wien, 2016/ Foto: Markus Rössle

Hinter den Spiegeln wird eine seriöse Wissenschaft nichts suchen, weil es für sie dort nichts zu finden gibt. Für Alice und andere Phantasten gilt das nicht, und natürlich noch weniger für die Musik.

Pierluigi Billone — AN NA
Alberto Posadas — Anamorfosis
Mauricio Kagel — In der Matratzengruft EA

Markus Brutscher, Tenor
Klangforum Wien
Peter Böhm, Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Emilio Pomàrico



21 März 2017
18.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! Fremde Ohren oder: Wie Musiker das hören
Freier Eintritt Abonnement

Mitglieder des Klangforum Wien stellen unmittelbar vor den Konzerten auf unorthodoxe Weise ihren sehr persönlichen Zugang zur Musik des jeweiligen Abends vor. Auf eine fassbare, sinnliche Erfahrung abzielend, zeigen wir, was uns begeistert.



21 März 2017
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! künstlich intelligent EA EA
© Constantin Luser für das Klangforum Wien, 2016/ Foto: Markus Rössle

Die Behauptung, Intelligenz lasse sich messen, ist eine Fiktion. Dass sie sich künstlich herstellen lasse, eine andere. science? fiction! at its best.

Iannis Xenakis — Phlegra
Rebecca Saunders — Neues Werk EA
Enno Poppe — Koffer EA

Juliet Fraser, Sopran
Klangforum Wien
Dirigent: Baldur Brönnimann



20 April 2017
18.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! Fremde Ohren oder: Wie Musiker das hören
Freier Eintritt Abonnement

Mitglieder des Klangforum Wien stellen unmittelbar vor den Konzerten auf unorthodoxe Weise ihren sehr persönlichen Zugang zur Musik des jeweiligen Abends vor. Auf eine fassbare, sinnliche Erfahrung abzielend, zeigen wir, was uns begeistert.



20 April 2017
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Mozart-Saal science? fiction! Déjà-vu EA UA
© Constantin Luser für das Klangforum Wien, 2016/ Foto: Markus Rössle

Es gibt ein Wissen, das weder erlernt werden muss, noch überhaupt erlernt werden kann. Den Axiomen des naturwissenschaftlichen Denkens verwandt, bedarf es keines Beweises und ist einem solchen auch gar nicht zugänglich. Déjà-vu.

Dieter Ammann — Le réseau des reprises EA
Ondrěj Adámek — Ça tourne ça bloque
Bernhard Lang/ Klangforum Wien — SCAN UA

Klangforum Wien
Peter Böhm, Florian Bogner, Klangregie
Dirigent: Bas Wiegers



19 Juni 2017
18.30 Uhr
Wiener Konzerthaus, Großer Saal science? fiction! Fremde Ohren oder: Wie Musiker das hören
Freier Eintritt Abonnement

Mitglieder des Klangforum Wien stellen unmittelbar vor den Konzerten auf unorthodoxe Weise ihren sehr persönlichen Zugang zur Musik des jeweiligen Abends vor. Auf eine fassbare, sinnliche Erfahrung abzielend, zeigen wir, was uns begeistert.



19 Juni 2017
19.30 Uhr
Wien, Konzerthaus, Großer Saal science? fiction! Der Mensch muss weg
© Constantin Luser für das Klangforum Wien, 2016/ Foto: Markus Rössle

Das Leben könnte so harmonisch sein ohne die Irrationalität und Unberechenbarkeit des menschlichen Wesens. Serielle Kompositionstechniken sind ein bemerkenswerter Beitrag zur Eliminierung individueller Willkür oder, wie man auch sagen könnte: der Fehlerquelle Mensch aus dem Kompositionsprozess. Wissenschaft? Musik!

Pierre Boulez — … explosante-fixe …
    — Répons

Eva Furrer, Vera Fischer, Thomas Frey, Flöte
Lukas Schiske, Glockenspiel
Björn Wilker, Vibraphon
Virginie Tarrête, Harfe
Joonas Ahonen, Florian Müller, Klavier
Jan Rokyta, Zymbal
Klangforum Wien
Peter Böhm, Florian Bogner, Gilbert Nouno, Klangregie
Dirigent: Baldur Brönnimann



Top