© Agata Zubel

Agata Zubel — Cleopatra's Songs

Inspiriert von
- einer Zeit, an die niemand sich mehr erinnern kann.
- einer Liebe, die Historiker hinter dem Zynismus merkantiler Interpretationen verbergen;
- einer Legende, die sich als stärker erweist als die Geschichte;
- den Worten einer Dichterin, die IHRE Lebensgeschichte in die wunderbarsten Verse fasste;
- einem Land, das heute im Meer versunken liegt, aber mit seiner Pracht immer noch unsere Phantasie beflügelt;
- und, schließlich, von der Frau SELBST – einer Königin und Göttin – klug, gebieterisch, charismatisch, mutig, extravagant, scharfsinnig, zäh, eloquent; voll Energie, berühmt für ihre Tapferkeit, Weisheit, ihren Ehrgeiz und ihre Entschlossenheit; stolz und unbeugsam, reich, eigensinnig und verwöhnt – einfach unvergleichlich.
Jedoch: ihr wahres Bild – wie auch ihr Klang – sind unwiederbringlich verloren.
Es gibt ganz vieles an ihr, was wir nicht verstehen. Dennoch – diese Lücken verstärken noch ihre mythische Anziehungskraft. Glanz und Größe. Persönlichkeit.
Und sie war eine Liebende – bis zum Schluss.
—Agata Zubel, 2017

27 April 2018
20.00 Uhr
Witten, Saalbau Witten, Festsaal Wittener Tage für neue Kammermusik Tension UA UA UA

Vito Zuraj — Tension UA
Agata Zubel — Cleopatra's Songs
UA
Yann Robin — Übergang
UA

Agata Zubel, Stimme
Dirigent: Emilio Pomàrico

Top